Die Obstdiebin oder einfache Fahrt ins Landesinnere

Vielleicht muss man sich, wie der "Zeit"-Kritiker Ijoma Mangold, mit diesem Roman an einen ruhigen Ort zurückziehen, abseits des Weltverkehrs. Peter Handke praktiziert ein weltaufmerksames, naturkonzentriertes, manchmal Die Obstdiebin oder einfache Fahrt ins Landesinnere kulturkritisch aufbegehrendes Erzählen, das auf Meditation setzt statt auf Spannung, auf den Augenblick statt auf die Erinnerung, auf Reflexion statt Psychologie. Eine regelgerechte Handlung gibt es nicht. Die "Obstdiebin" begegnet dem Erzähler, einem Einsiedler und Hagestolz, als Schlafende in einem Zug, er verfolgt ihren Weg und ihre Herkunft. In Russland hat sie ihre Mutter gesucht, nun ist sie auf dem Weg in die Picardie. Dann tritt Handkes Erzähler zurück und wir sind mit der Obstdiebin alleine unterwegs. Sie ist Natur und Frau zugleich, Migrantin im Frankreich des 21. Jh., fast mystisch begabt mit einem außergewöhnlichen Gehör und einem Sinn fürs Unerhörte; bei einer Messe, an der sie am Ende der Reise teilnimmt, geschehen Zeichen und Wunder. Und das Obst, das sie in ihre Spezialtasche aufnimmt, ist auch stets für den persönlichen Bedarf: Mundraub also, ein "krummes Ding", aber keine verbotene Frucht. Ein nachdenkliches Buch mit Sätzen, die still dahinfließen, aber tief gründen lassen. Eine wirklich gute Lektüre, nicht nur für lange Winterabende.

Michael Braun

Michael Braun

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Obstdiebin oder einfache Fahrt ins Landesinnere

Die Obstdiebin oder einfache Fahrt ins Landesinnere

Peter Handke
Suhrkamp (2017)

558 S.
fest geb.

MedienNr.: 592275
ISBN 978-3-518-42757-6
9783518427576
ca. 34,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.