Das Erbe der Rosenthals

Hannah ist 12 Jahre alt, als 1939 die Judenverfolgung immer gefährlicher für die Familie wird. Der Vater, mit hohen Auszeichnungen aus dem Ersten Weltkrieg versehen, wird als Professor an einer Berliner Universität entlassen. Die Das Erbe der Rosenthals Familie wagt es nicht mehr, die Wohnung zu verlassen, und als der Vater verhaftet wird, gelingt es der Mutter, eine Passage für die Familie auf der "St. Louis" von Hamburg nach Kuba zu erwerben. Ihren gesamten Besitz müssen sie dem Staat vermachen, um die Ausreisegenehmigung zu erhalten. Hannah und ihrer Mutter wird auf Kuba die Einreise gestattet, der Vater muss die Rückreise antreten. Die im Jahre 2002 in New York geborene Anna hat ihren Vater nie kennengelernt, da er bei dem Angriff auf das World Trade Center tödlich verletzt wurde. Er stammte aus Kuba und war Hannahs Neffe. Annas Mutter macht sich auf die Reise nach Kuba, damit ihre Tochter die Familie ihres Vaters kennenlernt. - Armando Lucas Correa erzählt einfühlsam und sprachgewaltig die Geschichte zweier Mädchen, die zwei Kontinente und mehr als sechs Jahrzehnte trennen, die aber so vieles verbindet: die Liebe zu ihren Vätern, ihr Überlebenswille, die Hoffnung. Eine großartige Erzählung und allen Büchereien sehr zu empfehlen. (Übers.: Ute Leibmann)

Elfriede Bergold

Elfriede Bergold

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Das Erbe der Rosenthals

Das Erbe der Rosenthals

Armando Lucas Correa
Lübbe (2018)

429 S.
fest geb.

MedienNr.: 863344
ISBN 978-3-7857-2602-0
9783785726020
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.