Preiselbeertage

Was ist Heimat? Diese Frage treibt Ariane nach dem Tod ihres Vaters um. Geboren in der DDR und aufgewachsen in Schweden, kehrte sie für ihr Journalismus-Studium und ihr Berufsleben wieder in ihre Geburtsstadt Leipzig zurück. In der Preiselbeertage Hoffnung herauszufinden, warum sie sich immer zwischen Deutschland und Schweden hin und hergerissen gefühlt hat, lässt sie ihr Leben in Leipzig und ihre geliebten Großeltern zurück. Mutter und Schwester freuen sich zwar über ihre Rückkehr, aber trotzdem fühlt sie immer wieder eine gewisse Distanz. In Rückblenden erfährt man mehr über Ina, Arianes Mutter. Aus ihrer Sicht wird das Leben in der DDR geschildert und wie sie nach Schweden gekommen ist. Hier erfährt man auch, was immer zwischen Ariane und ihrer Mutter gestanden hat. - In "Preiselbeertage" dient die DDR als Rahmen und Auslöser der Geschehnisse. Es wird deutlich, welchen Einfluss die DDR auf das Schicksal vieler Familien gehabt hat. Obwohl mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat, fiel es mir teilweise schwer, die Entscheidungen der Figuren nachzuvollziehen, z.B. dass Ariane zuvor nicht nach dem Leben der Eltern in der DDR gefragt hat. Dennoch ist es eine lesenswerte und leichte Lektüre.

Hannah Vogel

Hannah Vogel

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Preiselbeertage

Preiselbeertage

Stina Lund
Rowohlt Polaris (2017)

331 S.
kt.

MedienNr.: 863955
ISBN 978-3-499-29144-9
9783499291449
ca. 12,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.