Romantik

Rüdiger Safranski versucht, die Romantik und ihr Erbe als Gegenreaktion auf die Moderne und den Kapitalismus zu deuten, als ein schöpferisches Unbehagen an der Dominanz von Zahlen und an einer transzendenzlosen Wirklichkeit. Die Romantik Spuren dieser Geisteshaltung sieht er sogar noch in ihren Gegnern - wie Karl Marx, der letztlich eine Überwindung der politischen Verhältnisse hin zu einer vollkommenen Gesellschaft fordert. Die Romantik und ihre Sehnsüchte lassen dabei spielend ideologische Differenzen hinter sich. Auch die rechtsnationalen Strömungen in Deutschland tragen die "fatale Verbindung von Weltfremdheit und weltstürzendem Furor" der Romantik in sich. Dieses Moment ist aber ebenso in den gesellschaftlichen Bewegungen von 1968 gegenwärtig, konstatiert Safranski. Er sieht darin eine generelle Furcht des modernen Menschen, der sich zwischen der Forderung individueller Freiheit und der Sehnsucht nach Bindungen bewegt. Wie immer schreibt Safranski in mitreißendem Stil, bringt komplexe Sachverhalte auf einen verständlichen Nenner und zieht große Linien. Dabei fallen allerdings Differenzierungen und genau herausgearbeitete Begrifflichkeiten unter den Tisch. Auch wird die Romantik nur als deutsches Phänomen beschrieben, der Blick etwa auf das für die Bewegung so wichtige England unterbleibt. Zudem schildert Safranski die Romantik v.a. als literarisch-philosophische Strömung, die bildenden Künste und die Musik, mit Ausnahme Wagners, übergeht er fast völlig. Dabei porträtiert der Autor immer wieder bedeutende Einzelpersönlichkeiten wie Novalis oder Ludwig Tieck, da hätte z.B. ein Maler wie Caspar David Friedrich nicht fehlen dürfen. Das ist angesichts der Fülle des Materials und der Bezüge verständlich, verkürzt aber den Blick auf den Gegenstand. Dennoch ist Rüdiger Safranski ein höchst anregendes Buch gelungen über die Wirkungen einer vermeintlichen abgelegten Epoche bis in die Gegenwart.

Alois Bierl

Alois Bierl

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Romantik

Romantik

Rüdiger Safranski
Hanser (2007)

415 S.
fest geb.

MedienNr.: 275548
ISBN 978-3-446-20944-2
9783446209442
ca. 30,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Li, Ku, Ha
Diesen Titel bei der ekz kaufen.