Medienkrise und Medienkrieg

Der Journalismus steckt in einer Sinnkrise: Von den einen als "Lügenpresse" diffamiert, ja von Donald Trump immer wieder massiv bedroht, wegen zunehmend mangelnder Professionalität angegriffen andererseits, in der Konkurrenz Medienkrise und Medienkrieg zu den Social Media immer wieder im Zwang, seine eigene Existenzberechtigung legitimieren zu müssen, hat der Journalismus massive Probleme: Aus kommerziellen Gründen werden Journalisten immer schlechter ausgebildet, ethische Grenzen immer wieder überschritten. Autor Siegfried Weischenberg, Professor für Kommunikationswissenschaften und selbst Journalist, liefert mit diesem Buch eine ebenso detailreiche wie erschreckende Analyse des Status Quo des Journalismus und postuliert die notwendige Neuorientierung des Journalismus, durch eine Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln, aber auch eine Orientierung an den Bedürfnissen der modernen Gesellschaft nach einem qualifizierten, sachgerechten und kompetenten Journalismus in der Medienwelt des 21. Jh. - Ein fundiertes Buch zu einem hochaktuellen, für die zukünftige Entwicklung von Politik und Gesellschaft richtungsweisenden Thema. Für größere Bestände sehr zu empfehlen.

Günter Bielemeier

Günter Bielemeier

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Medienkrise und Medienkrieg

Medienkrise und Medienkrieg

Siegfried Weischenberg
Springer (2017)

286 S.
kt.

MedienNr.: 591975
ISBN 978-3-658-17797-3
9783658177973
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ha
Diesen Titel bei der ekz kaufen.