Wir tun was für Bienen

Vor etwa 8000 Jahren domestizierten die Menschen weltweit (nur!) neun unterschiedliche Honigbienenarten. Diese staatenbildenden Superorganisationen sind heute durch Krankheiten, Schädlinge, Pestizide und Überalterung der Hobbyimkerschaft Wir tun was für Bienen leider stark gefährdet; dagegen zeigt dieses Buch im ersten Buchteil 10 praktische Hilfe-Vorschläge zur wesensmäßigen und naturnahen Bienenhaltung auf. Die bestäubungseifrigen, in Deutschland mit 560 Unterarten vertretenen Wildbienen sind meist als Einzelgänger unterwegs. Auch ihre Zahl nimmt wegen Monokulturen, Umbruch von Grünland zu Acker und fehlenden Nistmöglichkeiten erschreckend ab. Gegensteuern kann man mit heimischem, nektarreichem Pflanzgut aus Gartenfachbetrieben (nicht von Billiganbietern) in wilden Ecken, naturnahen Balkonen und Terrassen, Dachbegrünungen und künstlichen Nisthilfen. Die beiden Autoren, seit ihrer Jugend im Naturschutz engagiert, gründeten Ende 2010 die Initiative "Deutschland summt! Wir tun was für Bienen"; jetzt gibt es neben "Berlin summt" schon weitere 16 Initiativen und Bayern "summt" als erstes Bundesland sogar in Kooperation mit dem Staatsministerium für Umwelt mit. - Diese übersichtlich formulierten, mit zahlreichen Fotos, Tabellen und Spots versehenen Ausführungen samt hilfreichen Internetadressen sind allen, die an diesem brisanten Thema interessiert sind, sehr zu empfehlen.

Gertraud Roth

Gertraud Roth

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Wir tun was für Bienen

Wir tun was für Bienen

Cornelis Hemmer ; Corinna Hölzer
Kosmos (2017)

Mit Kosmos mehr entdecken
127 S. : zahlr. Ill. (farb.)
kt.

MedienNr.: 590980
ISBN 978-3-440-15412-0
9783440154120
ca. 16,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pr
Diesen Titel bei der ekz kaufen.