Das Friedenslicht aus Betlehem

AKTION „FRIEDENSLICHT AUS BETLEHEM"

Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet

Mit dem diesjährigen Motto der Friedenslicht-Aktion laden die PfadfinderInnen dazu ein, ein Friedensnetz zu spinnen: Ein Netz, das alle Menschen guten Willens verbindet. Ein Netz, das trägt und auffängt. Der Refrain des bekannten Liedes vom „Friedensnetz“[1] greift die Idee eines tragenden Netzes auf: „Wir knüpfen aufeinander zu, wir knüpfen aneinander an, wir knüpfen miteinander, Shalom, ein Friedensnetz.“ Jeder kann mitwirken um das Netz zu knüpfen, es stabil zu halten und zu vergrößern. Wenn das Friedenslicht ausgeteilt und weitergegeben wird, breitet es sich aus, es wird hell und heller. So wie das Licht möge sich auch der Frieden ausbreiten, wenn Menschen sich vernetzen und mitwirken. Die PfadfinderInnen sind sich sicher, dass ein Friedensnetz Gemeinschaft und Zusammenhalt bewirkt.

 

Friedenslicht-Mitmach-Aktion:

Auch in diesem Jahr wird das Friedenslicht, das in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem von einem Kind entzündet wird, am 3. Advent Deutschland erreichen. Die PfadfinderInnen nehmen es entgegen, sorgen für Transport und Übergabe. Wie gewohnt wird es in die verschiedenen Orte, Gemeinden und Kirchen gelangen, an Übergabeorte, damit es alle Menschen erreicht, die das Licht entgegennehmen und weitergeben möchten. Vielleicht mögen auch Sie in Ihrer Gemeinde und in Ihrer Bücherei das Friedenslicht weitergeben und verschenken - als Zeichen des Friedens und des Zusammenhalts.

- Am 11. Dezember um 14 Uhr wird in Salzburg der ökumenische Friedenslichtgottesdienst mit Vertretern der verschiedenen christlichen Kirchen stattfinden. Hier wird zeitnah der Link zum Gottesdienst Stream veröffentlicht: https://www.friedenslicht.de/

- Aufgrund der aktuellen Situation werden die „Aussendefeiern“ auch in diesem Jahr „Übergabeort“ genannt, da regional angepasste Konzepte die gewohnten Feiern und Gottesdienste ersetzen werden.

- Wie im Vorjahr können unter Angabe von Kontaktdaten auch andere Organisationen und Privatpersonen ihre Übergabeorte eintragen.

- Auf der Homepage der Friedenslicht-Aktion befindet sich eine Karte um weitere Übergabeorte zur Verteilung am 3. Adventssonntag und Orte, an denen das Friedenslicht danach noch brennt und abgeholt werden kann (z.B. Kirchen o.ä.), einzutragen. Karte und Formular gibt es hier: https://www.friedenslicht.de/vor-ort.

[1] Text: Hans-Jürgen Netz (1975)  Melodie: Peter Janssens (1975)

 

 

Mitmachen bei der Aktion Friedenslicht
Lassen auch Sie sich von den Pfadfindern mit dem Friedenslicht beschenken und geben Sie es weiter: Vielleicht in Ihrer Bücherei als Weihnachtsgeschenk an Ihre LeserInnen!

Hier finden Sie die Orte, Gottesdienste und Lichtfeiern, in denen das Friedenslicht von Betlehem ausgesendet wird.

Hier kann man Friedenslicht-Kerzen, Plakate und weitere Aktionsartikel bestellen.

 

Veränderungen aufgrund von Corona

Der ökumenische Friedenslichtgottesdienst wird am 11. Dezember um 14 Uhr in Salzburg mit Vertretern der verschiedenen christlichen Kirchen stattfinden.

Aufgrund der aktuellen Covid-Situation werden leider keine internationalen Delegationen anwesend sein.

Der Gottesdienst wird wieder live im Internet gestreamt. Wir ermutigen alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder, online an dem Gottesdienst teilzunehmen.

Wir bekommen das Friedenslicht dann an der Grenze zu Österreich übergeben, um es weiter zu tragen. Videos und Berichte von den Übergaben an den Grenzen sollen online geteilt werden.

Die AG Friedenslicht Deutschland, wird es dann wie im letzten Jahr am Sonntag, den 12. Dezember mit wenigen Autos auf zentralen Routen durch Deutschland an euch und auch an Pfadfinderinnen und Pfadfinder anderer Länder weiterverteilen.

An den Übergabepunkten bitten wir mit wenigen Personen das Licht abzuholen und als Staffellauf in eure Regionen zu tragen. Bitte sprecht euch gut ab und denkt an die Corona-Sicherheitsregeln.

Die aktuellsten Infos zu den Routen findet ihr hier und bald auch auf unserer Karte eingezeichnet.

Falls Ihr momentan noch keinen Ort in Eurer Nähe findet, vernetzt euch bitte oder habt einfach noch ein wenig Geduld – das Licht wird ja von allen weiter getragen und momentan laufend neue Übergabeorte eingetragen und freigeschaltet. Übergabeort finden

Bitte tragt auch eure Übergabeorte und Abholmöglichkeiten ein, damit die kleine Flamme an Weihnachten auch jeden erreichen und überall brennen kann! Übergabeort eintragen.

An den Übergabepunkten bitten wir mit wenigen Personen das Licht abzuholen und als Staffellauf in eure Regionen zu tragen. Bitte sprecht euch gut ab und denkt an die Corona-Sicherheitsregeln.

 

Quelle: www.friedenslicht.de


Die Geschichte
-    Die Idee, im Advent ein Licht am Geburtsort Jesu zu entzünden und als Friedenszeichen weiterzugeben, entstand im Jahr 1986 im Landesstudio des ORF in Oberösterreich:
-    Ein Kind entfacht in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem eine Flamme. Als Zeichen und als Botschafter des Friedens reist das Licht von Betlehem aus durch die Länder, verkündet die Geburt Jesu und den Frieden der Welt.


Das Friedenslicht geht um die Welt
-    Das Licht aus Israel wird mit dem Flugzeug in einer explosionssicheren Lampe nach Wien gebracht bzw. nach Linz in Oberösterreich.
-    Pfadfindergruppen aus ganz Europa fahren eigens nach Österreich. Dort erleben sie eine große Gemeinschaft, wenn am dritten Advent im Dom das Friedenslicht von Betlehem ausgeteilt wird.
-    Alle haben das gleiche Ziel: Mit Zügen, die über den ganzen Kontinent fahren, bringen die Pfadfinder das Friedenslicht nach Hause, wo es mit vielen Menschen geteilt wird.

Die Botschaft des Friedenslichtes
Das Licht ist das weihnachtliche Symbol. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes aus Betlehem wird in Deutschland seit 25 Jahren an die Weihnachtsbotschaft „Friede auf Erden“ erinnert und an den Auftrag, den Frieden zu verwirklichen. Aber wie geht das?
Das Friedenslicht kann den Frieden nicht herbeizaubern. Die Pfadfinder verschenken es von Herzen gern und setzen ein Zeichen für den Frieden, ein Hoffnungszeichen. Jeder bekommt es geschenkt und jeder kann mitmachen.

Das Friedenslicht – eine Erfolgsgeschichte
Das Friedenslicht hat sich in den letzten Jahren von der kleinen Flamme zum großen Lichtermeer ausgebreitet. Es leuchtet mit seiner Botschaft Millionen von Menschen. Möglich geworden ist dies auch durch moderne Transportmittel, Flugzeug und Fernzüge. Moderne Kommunikationsmittel verbreiten die Botschaft des Friedenslichtes weltweit und machen sie in vielen Ländern bekannt.

Das Friedenslicht gelangt nach Argentinien, in die USA, bis in die Ukraine. Pfadfindergruppen aus Israel und Palästina machen mit und setzen sich für den Frieden in ihrem vom Unfrieden zerrissenen Land ein.

Im Jahr 2018 blickte die Aktion Friedenslicht in Deutschland auf 25 Jahre zurück.

Text von Marita Raude-Gockel