Roman des Monats Oktober

Die Überlebenden

Drei Brüder sind zum abgelegenen Sommerhaus der Familie gefahren, um dort die Asche ihrer Mutter in den See zu verstreuen. Seit ihrer Kindheit haben sich die drei auseinandergelebt. Die Erinnerungen der Brüder an ihre Eltern, von Die Überlebenden denen sie vernachlässigt wurden und die ihnen mit Desinteresse begegneten, sind so verschieden wie ihre Persönlichkeiten. Der Erzähler Benjamin ist der mittlere, hochsensible Bruder, Nils der begabte älteste Bruder und Pierre der Wildfang. In der Gegenwartsebene des Romans wird der Tag der Rückkehr zum Sommerhaus geschildert. Diese Geschichte wird von hinten aufgerollt. Dazwischen sind Szenen aus der Kindheit chronologisch eingeflochten. Alle Fäden laufen in einem für das weitere Familienleben traumatischen Ereignis zusammen. - Alex Schulman (*1976) kam auf die Idee zum Roman, als ihm bewusst wurde, wie sehr sich er und seine beiden Brüder voneinander entfernt hatten. Schulman gehört einer streitbaren Familie an, die seit Generationen im Rampenlicht der schwedischen Kultur- und Unterhaltungsszene steht. Bisher hat er Biografien über seine Familie geschrieben, zuletzt über seine alkoholkranke Mutter. Der vorliegende Roman, Schulmans erstes Werk auf Deutsch, erscheint gleichzeitig in 30 weiteren Ländern. Eine spannend komponierte, verstörende Kindheitsgeschichte mit Gänsehautmomenten, in der es um Reden und Schweigen, Vergeben und Vergessen geht. Starke Empfehlung.

Maria Holgersson

Maria Holgersson

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Überlebenden

Die Überlebenden

Alex Schulman ; aus dem Schwedischen von Hanna Granz
dtv (2021)

302 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 605296
ISBN 978-3-423-28293-2
9783423282932
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: Roman des Monats