Tierisch viel los! - Neue Tierbücher

Neue Tierbücher - bewährte Klassiker, aktuelle Bilderbücher und herausragende Sachbuchneuheiten 2018



Der Tierbuchklassiker „Doktor Dolittle" von Hugh Lorting erscheint von Ole Könnecke neu illustriert im Aladin Verlag. Ein willkommener Anlass zu schauen, was es interessantes Neues in diesem bei Kindern sehr beliebten Themenbereich gibt. - Ein Streifzug von Antje Ehmann


Schon ganz junge Kinder entdecken Tiere in ihrem näheren Umfeld. Ist es nicht das jeweilige Haustier, dann fallen doch in der Stadt und auf dem Land besonders im Frühling alle Jahre wieder die Vögel und ihr Gesang und ihr Gezwitscher auf. Katrin Wiehle hat schon viele Tiere in ihren erfolgreichen Pappbilderbüchern "100% Naturbuch" - sprich zu 100% aus Recyclingpapier und mit Ökofarben gedruckt - präsentiert. Ganz neu mit "Mein kleines Vogelbuch" rückt sie nun die Vögel in den Fokus. "Ich bin auf dem Land groß geworden und meine Grosseltern hatten die lustige Angewohnheit, jeden Vogel, den wir sahen, zu benennen. Von da her kannte ich die Vögel in dem Pappbilderbuch alle - zumindest vom Namen her", so die Illustratorin, die in Georgia/USA lebt. Abwechselnd gibt es eine Szene in der Natur und dann eine Doppelseite mit je etwa zehn Vögeln zu sehen. Zaunkönig, Amsel, aber auch unbekanntere Exemplare wie Goldammer oder Hausrotschwanz sind naturalistisch gezeichnet. "Hier fallen die Blue Jays (Blauhäher) und die roten Cardinals (Rotkardinäle) wegen ihrer Farbe sofort auf. „Besonders schön zu beobachten sind die winzigen Kolibris“, so Wiehle weiter. 

 

Frida Kahlo hatte auch Vögel, aber auch so manch andere Tierarten um sich herum versammelt. Die berühmte Malerin hat sich in etlichen ihrer Gemälde verewigt. Monica Brown sieht die Tiere als Zeichen für "ihre magische Kreativität, ihre Stärke, ihren Sinn für Abenteuer und ihren unbändigen Geist während ihres ganzen Lebens." - so ist es in den Anmerkungen der Autorin am Ende von „Frida Kahlo und ihre Tiere" zu lesen. Das Sachbilderbuch führt schon junge Kinder in ihr faszinierendes Werk und Leben ein. John Parra gelingt es, mit seinen Illustrationen in Acrylfarben auf mehreren Lagen Sandpapier und seinen Bildideen, viel davon zu vermitteln. Wir sehen Frida als Kind vor ganz vielen selbstgemalten Tierbildern, sehen sie mit ihrem Vater, wie er ihr die Tierwelt nahe bringt und wir entdecken all ihre Haustiere: Truthahn, Papagei und Klammeraffen. „Ausgehend von all den Fotografien, die Frida mit ihren Tieren zeigen, habe ich versucht, meinen eigenen Stil zu finden und mich auf meiner Reise, die Figuren zu erschaffen, inspirieren zu lassen," so der Illustrator.

 

„Vorhang auf für den Kleinen Gürtelmull, den Zebraducker und den Zwerg-Langzungenflughund."

Von ganz seltenen Tieren war Martin Brown fasziniert und er hat sich gefragt, warum man die eigentlich so gut wie nie in Tierbüchern findet? So entstand „Tiere, die kein Schwein kennt" - ein unfassbar unterhaltsames, temporeiches und witziges Sachbuch für Kinder im Grundschulalter. Zu Recht auf der Empfehlungsliste des Leipziger Lesekompass´. „Vorhang auf für den Kleinen Gürtelmull, den Zebraducker und den Zwerg-Langzungenflughund. Wo leben sie, was macht sie aus und wie gefährdet ist ihre Art?" - ist da zu lesen. Und weiterhin "Kurioses Tierwissen - humorvoll aufgemacht! Diese Tiere vergisst von nun an niemand mehr." Und tatsächlich, hat man einmal die Sandkatze, den Ili-Pfeifhasen oder die langschwänzige Schmalfussbeutelmaus gesehen, hat man dreierlei - jede Menge Fachwissen, tolle Tiere und genug neue Zungenbrecher parat!

 

Dieser Überraschungseffekt stellt sich beim Thema Katzen/Wildkatzen eher nicht ein, da viele Kinder diese Tiere kennen und vielleicht auch im Zoo schon einmal einen Löwen, einen Panther oder einen Jaguar gesehen haben. Aber hier punktet Owen Davey in seinem Werk "Wilde Katzen - Alles über Tiger, Löwe und Leopard" mit anderen überzeugenden Aspekten. In hochwertiger Ausstattung und stilistisch exakt, präsentiert er dem Betrachter in 15 Kapiteln um die 40 verschiedene Katzenarten. Jedes Fell ist einzigartig und die geselligsten unter den Wildkatzen sind die Löwen. Afrikanische Löwen leben zusammen, asiatische nach Geschlechtern getrennt. Nach „Die Affenbande - Alles über Mandrill, Gibbon, Schimpanse und Co." und „Hai Ahoi! - Alles von Ammenhai bis Zebrahai" nun also schon das dritte Sachbuch nach diesem Konzept. „Viele Katzenarten fand ich recht schwer zu zeichnen. Aber ich wollte nach den Haien wieder an Land gehen und eine populäre Tierart präsentieren, bei der ich jede einzelne Spezies zeichnen kann," so der britische Autor und Illustrator.

Nicht nur im aktuellen Kindersachbuch, sondern auch bei den erzählenden Neuerscheinungen spielen Tiere eine große Rolle. Der dritte Band von Paul & Papa „Tierisch was los bei Paul&Papa" lässt Vater und Sohn die Welt der Tiere entdecken. Susanne Weber schreibt kurze, charmante Alltagsepisoden, Susanne Göhlich steuert sympathische Illustrationen dazu bei. Ein Erfolgsrezept, das aufgeht! „Manche Tiere habe ich bereits im Repertoire, und bei diesen Büchern versuche ich mich auch bei den Tierzeichnungen an den einfachen Strich der beiden Hauptfiguren anzupassen. Für den Axolotl oder den Büffel schaue ich mir aber doch schon Fotografien oder Videos an, " so die Leipziger Illustratorin. 20 Kapitel garantieren minimum 10 Abende Vorlesevergnügen, das so manchen Papa begeistern wird. Denn bei einer Geschichte wird es vermutlich kaum bleiben. „Ich mochte sehr "Löwengebrüll", die Episode, in der Paul seinen eigenen Löwen ausleben konnte. Außerdem steckt ja noch eine weitere Geschichte in diesem Kapitel - die vom Star auf dem Amsterdamer Hauptbahnhof", ergänzt Susanne Göhlich noch.

 

Eine Zeitreise und eine literarische Reise in ein anderes Land zugleich.

In einem ganz anderen Land fernab Europas lässt Jacqueline Kelly ihre Tiergeschichten spielen. „Calpurnias Tierstation - Ein neues Lämmchen" entführt die Leser*Innen nach Texas und zwar um 1900. Eine Zeitreise und eine literarische Reise in ein anderes Land zugleich. Auch hier auf der Farm spielen Tiere eine große Rolle und das Mädchen kann gemeinsam mit ihrem Bruder Travis Tiere retten und sich hingebungsvoll um sie kümmern. „Gekannt habe ich bisher alle Tiere in den Calpurnia Büchern (Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen und Calpurnias faszinierende Forschungen) - aber natürlich recherchiere ich beim Übersetzen immer und erfahre so stets Neues und Interessantes", so Birgitt Kollmann. Band 2 der Reihe ist für den Herbst geplant. Da wird es um ein Stinktier gehen, das Travis vor seiner Mutter geheim halten will. "Ich würde mir ja sehr eine Fortsetzung wünschen, in der wir erfahren, wie es mit Calpurnia weiter geht und ob sie sich durchsetzen und Tiermedizin studieren kann", sagt die preisgekrönte Übersetzerin noch. (Katholischer Kinderbuch- und Jugendbuchpreis 2018)

 

„Mit Tieren habe ich mehr Freiheit beim Erzählen und kann auch schwierige Dinge humorvoll verpacken"

Keine historische, dafür aber eine thematische Transferleistung traut Pija Lindenbaum ihren Betrachter*Innen zu. „Pudel mit Pommes" dreht sich um eine Flucht, die mit Kindern erzählt zu brutal gewesen wäre. Es gibt kein Wasser und keine einzige Kartoffel mehr. Was sollen sie anderes tun, als mit dem Schiff zu fliehen, die drei - Ulis, Ludde und Katta? Aber woanders angekommen ist es auch nicht einfach mit einem netten und zwei blöden Pudeln zurechtzukommen! "Normalerweise entscheide ich mich eher für Kinder in den Hauptrollen. Aber hier wäre mir das zu traurig geworden, das Thema ist zu dramatisch. Mit Tieren habe ich mehr Freiheit beim Erzählen und kann auch schwierige Dinge humorvoll verpacken", erzählt die preisgekrönte schwedische Bilderbuchkünstlerin. Ein großartiges Bilderbuch, dass in unterschiedlicher Hinsicht sehr gut veranschaulicht, was es heißt, woanders ganz neu anzufangen. Und welche Erlösung es ist, auf einem Zettel zu lesen „Ihr kriegt Kartoffeln. Ihr dürft im Haus wohnen." 

 

Offensichtlich sprechen die Hunde aber bei Pija Lindenbaums Geschichte dieselbe Sprache, denn das ist bei dem Kinderbuchklassiker „Doktor Dolittle" ja der Clou. Dieser Mensch spricht die Sprache der Tiere und seine erstaunliche Geschichte ist von Hugh Lofting „allen Kindern, Kindern den Jahren nach und Kindern dem Herzen nach" gewidmet. Ole Könnecke zu seiner Arbeit: „Das Problem war natürlich, dass der Autor selbst die Geschichte schon illustriert hatte. Schwarz-weiß und mit großem Charme. Aber ich konnte nicht widerstehen, und habe die Geschichte neu und erstmals in Farbe illustriert. Mit einem Dr. Dolittle, der so aussieht, wie er eben aussehen muss - mit hohem Hut und großer Nase." Um je eine ganzseitige Illustration pro Kapitel und die Vignetten zu zeichnen, hat der Hamburger Illustrator viel recherchiert: Könnecke hat sich viktorianische Zeichnungen angeschaut, um ein Gefühl für die Zeit, die Kleidung und die Möbel zu bekommen. Dann hat er versucht, das Ganze klassisch aussehen zu lassen, ohne altmodisch zu wirken. Und das ist ihm perfekt gelungen! Nicht zu vergessen: auch auf CD - gelesen von Felix von Manteuffel - bereitet die Geschichte großes Vergnügen.

Ob Klassiker, Bilderbuch, Sachbuch oder Vorlesebuch - das Thema Tiere ist immer gefragt und mit diesen Neuerscheinungen werden sie Kinder wie Erwachsene in Ihrer Bibliothek begeistern.

Antje Ehmann
im Oktober 2018


Titelliste - Neue Tierbücher!

Frida Kahlo und ihre Tiere

Rezension

Frida Kahlo und ihre Tiere

In vielen Gemälden Frida Kahlos tauchen Tiere auf, so dass anzunehmen ist, die Malerin (...)

Tiere, die kein Schwein kennt

Rezension

Tiere, die kein Schwein kennt

Bühne frei für Tiere, die kaum jemand kennt. Ob Numbat, Kuba-Schlitzrüssler, Zorilla, (...)

Wilde Katzen

Rezension

Wilde Katzen

Welche ist die größte, welche die kleinste Katze? Wer brüllt am lautesten, wer hat die (...)

Pudel mit Pommes

Rezension

Pudel mit Pommes

Die drei Hunde Ullis, Ludde und Katta leben mit dem kleinen Wauwau auf einer schönen (...)