Deutscher Buchpreis 2018

Fabulierend, spekulierend, verspielt: Die Shortlist

Die Jury des Deutschen Buchpreises hat die sechs Titel der Shortlist bekannt gegeben. „Die sechs nach Ansicht der Jury gelungensten und wichtigsten Romane folgen ganz unterschiedlichen Spuren in die Vergangenheit oder in mythische Schichten der Wirklichkeit – fabulierend, spekulierend, verspielt; mit lakonischer Eleganz und bittersüßer Präzision, mit epischer Langsamkeit und spannungsgeladener Wucht", sagt Christine Lötscher, Sprecherin der Jury, über die Auswahl.

Der Borromäusverein begleitet den Buchpreis mit medienprofile-Rezensionen, die in den nächsten Wochen vervollständigt werden.

Aus den sechs Titeln der Shortlist wählt die Jury die Preisträgerin oder der Preisträger, die am 8. Oktober bekannt gegeben wird. Ihm oder ihr winken 25.000 Euro Preisgeld, den fünf anderen Autoren/innen der Shortlist je 2.500 Euro.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Die Shortlist


Sechs Koffer

Rezension

Sechs Koffer

Der bekannte und außerordentlich produktive deutsche Autor erzählt in diesem schmalen, (...)

Die Katze und der General

Rezension

Die Katze und der General

Auch in ihrem zweiten Roman nach "Das achte Leben (für Brilka)" spannt die in Georgien (...)

Archipel

Rezension

Archipel

Die Autorin beginnt mit der Gegenwart und geht ihr Thema retrospektiv an. Tourismus und (...)

Gott der Barbaren

Rezension

Gott der Barbaren

Stephan Thomes Roman (Longlist des Deutschen Buchpreises 2018) spielt im China des 19. (...)

Besprechung in Arbeit

  • Maria Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
  • Susanne Röckel: Der Vogelgott

Die Longlist


Bereits besprochen

Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!

Rezension

Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!

1991 kam die rumänische Autorin Carmen-Francesca Banciu nach Deutschland mit ihren drei (...)

Wie kommt der Krieg ins Kind

Rezension

Wie kommt der Krieg ins Kind

Transgenerationelle Weitergabe ist das Thema dieses kleinen, akribisch recherchierten, (...)

Unter der Drachenwand

Rezension

Unter der Drachenwand

Anfang 1944 kommt Soldat Veit Kolbe verletzt aus Russland nach Hause. Er zieht sich an den (...)

Die Gewitterschwimmerin

Rezension

Die Gewitterschwimmerin

Angelehnt an ihre eigene Familiengeschichte erzählt die Autorin in zwei gegenläufigen (...)

Bungalow

Rezension

Bungalow

"Axolotl roadkill" hat Helene Hegemann 2010 bekannt gemacht, der Roman wurde später (...)

Wie hoch die Wasser steigen

Rezension

Wie hoch die Wasser steigen

Wenzel Groszak aus dem Ruhrgebiet, meist Waclaw genannt, ist mit seiner Freundin Milena (...)

Jahre später

Rezension

Jahre später

Die alleinerziehende April, die in der DDR aufwuchs (siehe Klüssendorf: "Das Mädchen" (...)

Ein schönes Paar

Rezension

Ein schönes Paar

Als Philip nach dem Tod seiner Eltern deren Wohnung ausräumt, werden Erinnerungen an seine (...)

Hier ist noch alles möglich

Rezension

Hier ist noch alles möglich

Dieses Buch macht es einem nicht leicht. Es ist ein Gesamtkunstwerk, oder zumindest etwas, (...)

Heimkehr nach Fukushima

Rezension

Heimkehr nach Fukushima

Seit dem verheerenden Erdbeben, dem davon verursachten Tsunami und dem darauf folgenden (...)

Sültzrather

Rezension

Sültzrather

Vitus Sültzrather, Zimmermann im Südtiroler Dorf Aibeln, fällt 1959 vom Baugerüst und ist (...)

Dunkle Zahlen

Rezension

Dunkle Zahlen

Ungewöhnlich ist so ziemlich alles an diesem Buch, das sich "Poem" nennt, als (...)

Eine dieser Nächte

Rezension

Eine dieser Nächte

Auf dem Flug von Bangkok nach Zürich beginnt Bill, der das Klischee eines Sextouristen (...)

Noch nicht erschienen bzw. besprochen

  • Eckhart Nickel: Hysteria (Piper, September 2018)