Deutscher Buchpreis 2018

Der Deutsche Buchpreis 2018 geht an Inger-Maria Mahlke für ihren Roman „Archipel”. Damit hat sich die Buchpreisjury erneut für einen Familienroman entschieden, der die Geschichte Teneriffas von der Gegenwart zurück ins Jahr 1919 erzählt. Die Jury verweist in ihrer Begründung auf „die schillernden Details, die diesen Roman zu einem eindrücklichen Ereignis machen. Das Alltagsleben, eine beschädigte Landschaft, aber auch das Licht werden in der Sprache sinnlich erfahrbar. Faszinierend ist der Blick der Autorin für die feinen Verästelungen in familiären und sozialen Beziehungen.“

Archipel

Die Autorin beginnt mit der Gegenwart und geht ihr Thema retrospektiv an. Tourismus und Investitionen sind der äußere Rahmen für das Ehepaar Ana und Felipe. Eine Klammer tief in die Vergangenheit ist eine Retrospektive zu einer Archipel Surrealistenausstellung in Santa Cruz. Und das Leben ihrer beiden Herkunftsfamilien samt Dienstmädchen Merche und besonders durch Julio Baute, den Vater Anas, der heute hochbetagt in einem Seniorenstift lebt. Merche hat die Armut vor 50 Jahren durchlebt; Julio in der eigenen Familie die Auswirkungen des spanischen Bürgerkriegs und der Franco-Diktatur. Eine Art Gegenspieler ist Eliseo, der Vater Felipes, ein Offizier, der mit den Kämpfen um Spanisch-Sahara zu tun hat. - Die Familienchronik führt den Leser zurück bis 1919, als Spanien die Kanaren vernachlässigt hatte und britische Kaufleute das öffentliche Leben und die Wirtschaft dominierten. Auffallend ist bei der Darstellung der Eltern- und Großelterngeneration die unentschiedene, schwache Rolle der Frauen. Die Lektüre ist durch die komplexen Namen und viele spanische Zitate nicht einfach, trotz Register der handelnden Personen und dem sehr umfangreichen Glossar. Die heute Agierenden werden aus ihrem Herkommen beleuchtet, das Bild schließt sich aber erst am Ende des Buches.

Pauline Lindner

Pauline Lindner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Archipel

Archipel

Inger-Maria Mahlke
Rowohlt (2018)

430 S.
fest geb.

MedienNr.: 594137
ISBN 978-3-498-04224-0
9783498042240
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.

Die Preisträgerin


Inger-Maria Mahlke, geboren 1977, wuchs in Lübeck und auf Teneriffa auf, studierte Rechtswissenschaften in Berlin und veröffentlichte 2010 ihren Debüt-Roman „Silberfischchen“. Seitdem hat sie drei weitere Romane veröffentlicht; mit dem historischen Roman „Wie ihr wollt“ (BP/mp 15/116) über Mary Grey, eine Großcousine der englischen Königin Elisabeth I., stand sie 2015 bereits auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Hier finden Sie

Shortlist

Longlist

 

Inger-Maria Mahlke nach der Preisverleihung. Foto: (c) Sascha Erdmann

Die Shortlist


Nachtleuchten

Rezension

Nachtleuchten

Für ihren vor Sprachlust sprudelnden Roman begibt sich die auf Deutsch schreibende Autorin (...)

Sechs Koffer

Rezension

Sechs Koffer

Der bekannte und außerordentlich produktive deutsche Autor erzählt in diesem schmalen, (...)

Die Katze und der General

Rezension

Die Katze und der General

Auch in ihrem zweiten Roman nach "Das achte Leben (für Brilka)" (BP/mp 15/104) spannt die (...)

Der Vogelgott

Rezension

Der Vogelgott

"Der Vogelgott" hat es auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft. (...)

Gott der Barbaren

Rezension

Gott der Barbaren

Stephan Thomes Roman (Longlist des Deutschen Buchpreises 2018) spielt im China des 19. (...)

Die Longlist


Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!

Rezension

Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!

1991 kam die rumänische Autorin Carmen-Francesca Banciu nach Deutschland mit ihren drei (...)

Wie kommt der Krieg ins Kind

Rezension

Wie kommt der Krieg ins Kind

Transgenerationelle Weitergabe ist das Thema dieses kleinen, akribisch recherchierten, (...)

Unter der Drachenwand

Rezension

Unter der Drachenwand

Anfang 1944 kommt Soldat Veit Kolbe verletzt aus Russland nach Hause. Er zieht sich an den (...)

Die Gewitterschwimmerin

Rezension

Die Gewitterschwimmerin

Angelehnt an ihre eigene Familiengeschichte erzählt die Autorin in zwei gegenläufigen (...)

Bungalow

Rezension

Bungalow

"Axolotl roadkill" hat Helene Hegemann 2010 bekannt gemacht, der Roman wurde später (...)

Wie hoch die Wasser steigen

Rezension

Wie hoch die Wasser steigen

Wenzel Groszak aus dem Ruhrgebiet, meist Waclaw genannt, ist mit seiner Freundin Milena (...)

Jahre später

Rezension

Jahre später

Die alleinerziehende April, die in der DDR aufwuchs (siehe Klüssendorf: "Das Mädchen" (...)

Ein schönes Paar

Rezension

Ein schönes Paar

Als Philip nach dem Tod seiner Eltern deren Wohnung ausräumt, werden Erinnerungen an seine (...)

Hier ist noch alles möglich

Rezension

Hier ist noch alles möglich

Dieses Buch macht es einem nicht leicht. Es ist ein Gesamtkunstwerk, oder zumindest etwas, (...)

Heimkehr nach Fukushima

Rezension

Heimkehr nach Fukushima

Seit dem verheerenden Erdbeben, dem davon verursachten Tsunami und dem darauf folgenden (...)

Hysteria

Rezension

Hysteria

Protagonist Bergheim lebt in einer Gesellschaft, die der unsrigen nicht unähnlich, jedoch (...)

Sültzrather

Rezension

Sültzrather

Vitus Sültzrather, Zimmermann im Südtiroler Dorf Aibeln, fällt 1959 vom Baugerüst und ist (...)

Dunkle Zahlen

Rezension

Dunkle Zahlen

Ungewöhnlich ist so ziemlich alles an diesem Buch, das sich "Poem" nennt, als (...)

Eine dieser Nächte

Rezension

Eine dieser Nächte

Auf dem Flug von Bangkok nach Zürich beginnt Bill, der das Klischee eines Sextouristen (...)