Deutscher Buchpreis 2020

Anne Weber erhält für ihren Roman „Annette, ein Heldinnenepos” den Deutschen Buchpreis 2020. Darin porträtiert sie die Französin Anne Beaumanoir und ihr „unwahrscheinliches Leben”. In der Begründung der Jury heißt es: „Es ist atemberaubend, wie frisch hier die alte Form des Epos klingt und mit welcher Leichtigkeit Weber die Lebensgeschichte der französischen Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir zu einem Roman über Mut, Widerstandskraft und den Kampf um Freiheit verdichtet.” In ihrem Roman gehe es um nichts weniger als die deutsch-französische Geschichte als eine der Grundlagen des heutigen Europas.

Anne Weber wurde 1964 in Offenbach (Main) geboren und lebt seit dem Abitur 1983 in Paris. Sie übersetzt Belletristik und Sachbücher ins Französische (u.a. Birgit Vanderbeke, Sibylle Lewitscharoff und Wilhelm Genanzino). Seit 1998 veröffentlicht sie außerdem eigene Werke in deutscher und französischer Sprache. 2017 stand sie mit „Kirio” auf der Shortlist der Leipziger Buchmesse.

Anne Weber erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalist*innen erhalten jeweils 2.500 Euro. Mit dem Deutschen Buchpreis 2020 zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Förderer des Deutschen Buchpreises
ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Deutscher Buchpreis für Anne Weber. Foto: (c) vntr.media

Annette, ein Heldinnenepos

Annette Beaumanoir kommt 1923 in einem kleinen Fischerdorf in der Bretagne zur Welt. Zum Medizinstudium geht sie 1942 nach Paris und tritt der kommunistischen Partei bei. Blauäugig sucht sie Kontakt zur Résistance, klebt Plakate Annette, ein Heldinnenepos und verteilt Flugblätter. Eigenmächtig versteckt sie untergetauchte Juden bei ihren Eltern in der Bretagne. Nach dem Krieg nimmt sie ihr Studium wieder auf, heiratet einen Kollegen und bekommt zwei Söhne. Weil sie mithilft, Geld für die Nationale Befreiungsfront Algeriens ins Ausland zu transferieren, wird sie 1959 festgenommen und zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Ihr gelingt die Flucht nach Tunis, doch Mann und Kindern wird die Ausreise verwehrt. Sie erlebt die algerische Unabhängigkeit und bekommt in dem jungen Staat die Aufgabe, das Gesundheitswesen aufzubauen. Desillusioniert verlässt sie nach dem Militärputsch 1965 das Land. Den Traum eines sozialistischen Staates, in dem alle Menschen in Freiheit und Wohlstand miteinander leben können, muss sie begraben. - Anne Weber ist mit ihrem Buch über die französische Widerstandskämpferin Beaumanoir ein Wagnis eingegangen. Sie erzählt ihre Geschichte in der Form eines Epos, zwar nicht in Reimen und ohne Blocksatz, dafür aber in Versen. Doch das Schicksal der mutigen Frau nimmt beim Lesen schnell gefangen. Weber berichtet chronologisch, mit dem Wissen und dem Abstand, den die vergangene Zeit ermöglicht. Sie erklärt, kommentiert und stellt manches in Frage. Ein lesenswerter Lebensbericht einer ungewöhnlichen Frau.

Susanne Emschermann

Susanne Emschermann

rezensiert für den Borromäusverein.

Annette, ein Heldinnenepos

Annette, ein Heldinnenepos

Anne Weber
Matthes & Seitz (2020)

207 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 952931
ISBN 978-3-95757-845-7
9783957578457
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung:

Die Shortlist


Serpentinen

Rezension

Serpentinen

Ein Vater reist mit seinem Sohn zu den Schauplätzen seiner Kindheit auf die Schwäbische (...)

Aus der Zuckerfabrik

Rezension

Aus der Zuckerfabrik

Den Handlungsstrang des neuen Romans von Dorothee Elmiger zeichnen zu wollen, ist (...)

Herzfaden

Rezension

Herzfaden

In Corona-Zeiten sind Romane wie dieser, der die Kraft der Kunst, hier: des Theaters, (...)

Streulicht

Rezension

Streulicht

Die 32-jährige Deniz Ohde ist mit ihrem Debütroman "Streulicht" völlig zu Recht für den (...)

Annette, ein Heldinnenepos

Rezension

Annette, ein Heldinnenepos

Annette Beaumanoir kommt 1923 in einem kleinen Fischerdorf in der Bretagne zur Welt. Zum (...)

Die Dame mit der bemalten Hand

Rezension

Die Dame mit der bemalten Hand

Indien im Jahre 1764. Der Göttinger Forschungsreisende Carsten Niebuhr strandet, nachdem (...)

Die Longlist


Die Infantin trägt den Scheitel links

Rezension

Die Infantin trägt den Scheitel links

Das ist eine ungezähmte Geschichte, mit der die 1983 nahe Salzburg geborene Helena Adler (...)

Ich an meiner Seite

Rezension

Ich an meiner Seite

Der 22-jährige Arthur hat wegen Betruges eine Gefängnisstrafe abgesessen. Als er wieder in (...)

Goldene Jahre

Rezension

Goldene Jahre

Margrits und Rosa-Marias Kiosk mit Zapfsäule bildet die Seele des kleinen Schweizer Dorfs (...)

Malé

Rezension

Malé

Die Malediven, ein tropisches Urlaubsparadies, lässt Roman Ehrlich im Meer versinken. Sein (...)

Herzklappen von Johnson & Johnson

Rezension

Herzklappen von Johnson & Johnson

Almas Großvater hat seinen Einsatz an der Front in Russland, die befehlsmäßig verrichteten (...)

Der Halbbart

Rezension

Der Halbbart

Sebi ist ein einfacher Bub in der Schweiz um 1300 und wächst zunächst als Halbwaise mit (...)

Allegro Pastell

Rezension

Allegro Pastell

Tanja, 29, Schriftstellerin mit einem erfolgreichen Debütroman, und Jerome, 35, (...)

Der letzte Satz

Rezension

Der letzte Satz

Auf seiner letzten Überfahrt von New York nach Europa sitzt der sterbenskranke Komponist (...)

Triceratops

Rezension

Triceratops

"Hatte Jesus einen Drachen?", fragt der junge Protagonist im Roman "Triceratops" von (...)

Bis wieder einer weint

Rezension

Bis wieder einer weint

1971, als Suse zehn Monate alt ist, stirbt ihre Mutter an Leukämie. Während Suse zunächst (...)

1000 Serpentinen Angst

Rezension

1000 Serpentinen Angst

Vor der Wende in Thüringen 1985 geboren, reflektiert die Autorin ihre Familiengeschichte (...)

Inniger Schiffbruch

Rezension

Inniger Schiffbruch

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt Frank Witzel auf zahlreiche Erinnerungsstücke und (...)

Die Unschärfe der Welt

Rezension

Die Unschärfe der Welt

Dies ist die Geschichte einer Großfamilie aus dem rumänischen Banat. Im Mittelpunkt steht (...)

Mission Pflaumenbaum

Rezension

Mission Pflaumenbaum

Um seine Tochter zu besuchen, fährt der etwa 60-jährige Bibliothekar Kramer mit dem Bus (...)