Foto: cocoparisienne on pixabay.com

Grusel, Spuk und Spinnenbein

Wenn es draußen früher finster wird, die Nächte kühler werden und dicke Nebelschwaden alles um sich herum verschlucken, dann verabschiedet sich der Sommer und eine dunklere Jahreszeit hält Einzug.
Nun ist es soweit, Spinnen, Geister und Hexen kommen aus ihren Verstecken hervor und sind bereit, der Welt das Fürchten zu lehren. Doch nicht nur das, sie erinnern mit ihrem Dasein auch an alte Traditionen.

Halloween beispielsweise, ein Fest, das ursprünglich aus Irland stammt, benennt den Tag vor Allerheiligen. Der Sage nach schlug einst der Bösewicht Jack O’Lantern dem Teufel ein Schnippchen, indem er ihn einfing und erst wieder frei ließ, nachdem dieser ihm versprochen hatte, seine Seele nicht mit in die Hölle zu ziehen. Als Jack O’Lanterns starb, wurde ihm auf Grund seiner Taten der Eintritt in den Himmel verweigert. Durch seinen geschlossenen Pakt mit dem Teufel durfte er jedoch auch die Hölle nicht betreten. Der Teufel bekam Mitleid und schenkte ihm eine Rübe und ein glühendes Stück Kohle, damit er durch die Dunkelheit wandern konnte.

Gemäß dieser Erzählung stellten die gläubigen katholischen Iren lange Zeit geschnitzte und beleuchtete Rüben auf, um den Teufel fern zu halten, aber auch um ihrer Verstorbenen und aller Armen Seelen im Fegefeuer durch Gebet und Ablässe zu gedenken. Als viele Iren später nach Amerika auswanderten, fanden sie dort Kürbisse und nutzen fortan diese für ihre natürlichen Laternen. Auch in Deutschland gab es ähnliche Bräuche wie das Rübengeistern oder das Traulichtfest, mit dem böse Geister, die während der Sommermonate vom Weidevieh von den Wiesen mit in den Stall gebracht wurden, vertrieben werden sollten.
Zahlreiche Geschichten ranken sich um gruselig ausgehöhlte Kürbisse, erzählen von Besen, die nicht mehr zum Fegen, sondern zum Fliegen genutzt werden, berichten von Fledermäusen oder Geistern - das alles gehört in die schaurig schöne Welt, in die man im Herbst langsam eingehüllt und erst im Frühjahr wieder freigegeben wird.

Unsere neue Reihe zum Thema „Grusel, Spuk und Spinnenbein“, hält für Sie und Ihre kleinen LeseHelden schaurige Abenteuer bereit, die dem einen oder anderen sicher kleine, kalte Schauer über den Rücken jagen werden. Passend zur neuen Themenreihe finden Sie hier auch unsere spezielle, gruselige Medienliste. In diesem Sinne: ab unter die Bettdecke, die Uhr schlägt Mitternacht! Zeit, sich einmal richtig doll zu gruseln.

Weitere Angebote

Übersicht Medienlisten

Erzählende Literatur für 4 bis 6-jährige Kinder


Erzählende Literatur für 6 bis 8-jährige Kinder


Das kleine Stallgespenst - Ein verspukter Geburtstag

Rezension

Das kleine Stallgespenst - Ein verspukter Geburtstag

Diesmal hat Leni Geburtstag, und natürlich bekommt auch ihr Freund Hatschihu, das kleine (...)

Wer hat Angst vorm schwarzen Gespenst?

Rezension

Wer hat Angst vorm schwarzen Gespenst?

Marti, das Gespenst aus dem Waschsalon, und seine neue Freundin Luzi machen sich große (...)

Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst

Rezension

Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst

Paul lebt mit seinen Eltern in einer Altbauwohnung. Eines Tages hört er ein komisches (...)

Erzählende Literatur für 8 bis 10-jährige Kinder


Non-Books


Monster island

Rezension

Monster island

Eigentlich glaubt Lukas, ein ganz normaler Junge zu sein. Doch ausgerechnet vor seinen (...)

Geisterfalle

Rezension

Geisterfalle

Wie das so ist mit den Geistern: Plötzlich öffnen sich Portale, Risse entstehen in der (...)

5-minute dungeon

Rezension

5-minute dungeon

Am besten lädt sich ein Mitspieler die kostenlose App zu dem Spiel auf sein Smartphone, (...)