Allgemeine Literatur

Der Brand

Rahel und Peter aus Dresden, sie Therapeutin, er Professor für Literatur, verbringen ihren Sommerurlaub ganz anders als eigentlich geplant. Die gebuchte Hütte in den Bergen ist abgebrannt. Sie fahren stattdessen, wie schon so oft, Der Brand in die Uckermarck und versorgen dort das Anwesen eines befreundeten, älteren Paares. In der Mitte des Lebens, nach dreißig Jahren Beziehung, zieht Rahel für sich Bilanz und sucht neue Wege. Sie versucht, sich ihrem Mann vorsichtig wieder anzunähern, der sich wegen Problemen an der Uni ganz in sich selbst zurückgezogen hat. - Ein ruhiges, unaufgeregtes Buch, so wie die Landschaft der Uckermark. Es stecken viele Themen zum Nachdenken drin: Ost-West-Mentalität, Vatersuche, Generationenkonflikte, die Auseinandersetzung mit dem Älterwerden. Daniela Krien schreibt gepflegt über die Mitte der Gesellschaft. Man kann das Buch süffig weglesen und doch bleibt etwas Unzufriedenheit zurück, weil alles mit viel Harmonie an der Oberfläche bleibt und die angerissenen Konflikte letztlich ungelöst in der Schwebe bleiben. Sicher werden sich viele Leserinnen und Leser in den Themen des Buches wiederfinden. Das macht die Bücher von Daniela Krien so erfolgreich. Mit Nachfrage ist zu rechnen.

Marion Sedelmayer

Marion Sedelmayer

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Der Brand

Der Brand

Daniela Krien
Diogenes (2021)

271 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 605329
ISBN 978-3-257-07048-4
9783257070484
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: