Comic

Im Land der verlorenen Erinnerung

Ein Wesen - halb Hund, halb Katze - erzählt von seinem Leben in einer diktatorischen Gesellschaft. Bei einem Attentat hat er sein Gedächtnis verloren; nur mühsam findet er sich in seinem Alltag zurecht. Die Merkwürdigkeiten, die Im Land der verlorenen Erinnerung ihm und seinen Mitbürgern zustoßen, werden zwar zur Kenntnis genommen, aber niemand scheint sich zu wundern oder aufzubegehren. Dennoch versucht er, den Repressalien zu entfliehen, die sich auch gegen die Träume von einem besseren Leben richten. Nur mit zwiespältigen Gefühlen kann man dieser Geschichte begegnen: zum einen ist der Sog der Bilder stark - kaum vermag man sich den melancholischen Szenen zu entziehen. Andererseits ist die Sprache des Textes nur wenig in künstlerische Fassung gebracht worden - unscharf und voller Widersprüche werden die Geschehnisse geschildert. Auch ist der namenlose Gegner, die Diktatur, verschwommen benannt und kaum an reale Sachverhalte anzubinden. Es hätte hier mehr Klarheit und Formgestaltung bedurft, um die Leser zu fesseln. Ein fader Geschmack bleibt und die Frage nach dem letzten Sinn, der Stoßrichtung dieser Graphic Novel.

Dominique Moldehn

Dominique Moldehn

rezensiert für den Borromäusverein.

Im Land der verlorenen Erinnerung

Im Land der verlorenen Erinnerung

Text von Carl Norac. Bilder von Stéphane Pouli
Jacoby & Stuart (2011)

123 S. : überw. Ill. (überw. farb.)
fest geb.

MedienNr.: 569467
ISBN 978-3-941787-49-0
9783941787490
ca. 14,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: