Historisches

Tod im Höllental

Mit diesem Band setzt die Autorin ihre Reihe um Schwester Serafina in Freiburg fort. Sie ist inzwischen mit dem Stadtphysikus verlobt, lebt aber noch in der Schwesterngemeinschaft, als ein Ablassprediger 1416 gegen die Lebensgemeinschaften Tod im Höllental von frommen Frauen wettert. Hassinschriften tauchen auf und dann wird eine Schwester nahe dem Rathaus tot aufgefunden. Die Leiterin von Serafinas Gemeinschaft will, nachdem der Rat der Stadt kläglich versagt, Hilfe beim Bischof von Konstanz suchen und muss sich deshalb auf den Weg nach Villingen durchs finstere Höllental machen. Ihre Begleiterin wird schwer verletzt aufgefunden und Serafina, der Arzt und ein Ordensprior machen sich eilends auf den Weg, geraten aber selbst in einen Hinterhalt und werden zu Gefangenen einer Räuberbande. Auf Burg Falkenstein spielen sich dramatische Szenen ab. - Dass Beginengemeinschaften im 15. Jh. in Freiburg lebten und es im Breisgau auch inquisitorische Ablassprediger gab, ist Fakt, die Erlebnisse der Serafina hingegen sind der Fantasie der Autorin entsprungen. Leichte Lektüre für Mittelalterfans.

Pauline Lindner

Pauline Lindner

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Tod im Höllental

Tod im Höllental

Astrid Fritz
Rowohlt-Taschenbuch-Verl. (2018)

Serafina ; [4]
269 S. : Kt.
kt.

MedienNr.: 863970
ISBN 978-3-499-27347-6
9783499273476
ca. 10,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: