Historisches

Die Zarin und der Philosoph

Als Katharina von Sachsen Zerbst Zarin von Russland wird, ist sie - im Gegensatz zu ihrem verstorbenen Mann Peter III. - dem Preußenkönig Friedrich II. nicht hörig. Allerdings ist sie immer an Neuerungen interessiert, um St. Petersburg Die Zarin und der Philosoph zu einer modernen europäischen Stadt zu machen. Deshalb schart sie auch Philosophen um sich - wie den fiktiven Stephan Mevier. Doch ahnt sie nicht, dass Mevier von Friedrich geschickt wurde, um die Zarin auszuspionieren. Pech hat Katharina auch mit dem Findelkind Sonja, das ihr der Einsiedler Emilio einst brachte und das Katharina mehr liebt, als ihre eigenen Kinder. Sonja hasst das Leben bei Hofe, weil sie bei Emilio in einer Höhle aufgewachsen ist - und sich gegen die Alleinherrschaft der Zarin mit ihren rechtlosen Leibeigenen auflehnt - zusammen mit Mevier, mit dem sie ein Verhältnis beginnt. - Unter Einbeziehung historischer Fakten gewährt Sahler (zul. "Die Stadt des Zaren", BP/mp 17/973) Einblick in die Herrschaft Katharinas der Großen, die trotz ihrer despotischen Regentschaft auch eine aufgeklärte Zarin war. Durch die Figur des Mündels der Zarin gelingt es Sahler, die krassen Unterschiede des Lebens bei Hofe und der in ärmsten Verhältnissen lebenden Menschen unter Katharina darzustellen. Für Freunde/innen des (anspruchsvolleren) historischen Romans in allen Büchereien.

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Zarin und der Philosoph

Die Zarin und der Philosoph

Martina Sahler
List (2019)

489 S. : Kt.
fest geb.

MedienNr.: 912867
ISBN 978-3-471-35178-9
9783471351789
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: