Historisches

Der Himmel vor Hundert Jahren

Ein russisches Dorf in einer abgelegenen Gegend um 1918. Hier bekommen die Bewohner von den politischen Veränderungen des Großreiches so schnell nichts mit. Ilja, der Dorfälteste, brütet die ganze Zeit über einem Glasröhrchen, Der Himmel vor Hundert Jahren um seine Wettervorhersagen zu machen. Pjotr dagegen bittet lieber die Flussgeister um Rat. Und Iljas Frau Inna Nikolajewna verkündet eines Tages die Ankunft eines Mannes, das Fallen eines Messers habe ihr dies verraten. Und tatsächlich findet sie bald einen hungrigen Soldaten im Stall, Wadik. Iljas Enkelin Annuschka freundet sich mit dem fremden Soldaten an, der für sie Holztiere schnitzt. Einmal holt er einen beschriebenen Zettel aus der Tasche. Lesen kann hier niemand. Wadik sagt, es ginge um Träume für die Zukunft … - Der Debütroman der 1988 in Moskau geborenen Autorin Yulia Marfutova ist stilistisch eigenwillig, Abschweifungen sind ihr Motto. Die meisten Bewohner sind eher wortkarg, dafür sind die Gedanken in ihren Köpfen umso lauter. Dadurch bleibt vieles im Vagen. Auf das Stimmengewirr muss man sich als Leser/-in einlassen können.

Karin Blank

Karin Blank

rezensiert für den Borromäusverein.

Der Himmel vor Hundert Jahren

Der Himmel vor Hundert Jahren

Yulia Marfutova
Rowohlt (2021)

183 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 604885
ISBN 978-3-498-00189-6
9783498001896
ca. 22,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: