Jugendbücher

Florance Bell und die Melodie der Maschinen

1820 - in der alternativen Vergangenheit herrscht Napoleon über Großbritannien und hält König Georg IV. in seiner Gefangenschaft. Das englische Waisenmädchen Florance Bell darf als rechte Hand ihres französischen Vormunds, dem Florance Bell und die Melodie der Maschinen Mechanikmeister Pigon, am Hof des englischen Tüftlers Earl Hellingway arbeiten. Der Besuch einer höheren oder gar technischen Schule bleibt ihr als Engländerin und Frau verboten - trotz ihres unübersehbaren Talents. Als das Anwesen eines Abends im Rahmen eines Symposiums von englischen Luftschiff-Rebellen angegriffen wird, stehlen diese eine wertvolle revolutionäre Maschine. Und mit ihr Florance. Ihre bisherige Welt aus Metall und Schrauben wird von den politischen Geschehnissen aus den Fugen geworfen. - Das liebevoll gestaltete Cover im Steampunkstil weckte meine Neugier. Bisher hatte ich dazu noch nichts gelesen. Im Klappentext wurde ein spannendes Abenteuer angekündigt und ich wurde auch nicht enttäuscht. Die Charaktere waren mir sehr sympathisch und ich konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen, auch wenn es in einer veränderten Vergangenheit spielt. Besonders die Hauptprotagonistin Florance Bell hat mich durch ihr zurückhaltendes, cleveres Wesen fasziniert. Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich möchte das Buch jedem empfehlen, der Lust auf einen Steampunk-Jungendroman hat.

Alexandra Panradl

Alexandra Panradl

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Florance Bell und die Melodie der Maschinen

Florance Bell und die Melodie der Maschinen

Carsten Steenbergen
ueberreuter (2021)

372 Seiten : Illustrationen
fest geb.

MedienNr.: 606630
ISBN 978-3-7641-7115-5
9783764171155
ca. 17,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: