Homo Faber

Walter Faber ist ein sachlicher Mensch: Für den erfolgreichen Ingenieur gibt es keinen Zufall, kein Schicksal, Emotionen sind steuerbar. - Eine Reise nach Lateinamerika verändert sein bisheriges Leben. Sein Sitznachbar im Flieger Homo Faber ist der Bruder seines ehemaligen Freundes, dann stürzt das Flugzeug in der mexikanischen Wüste ab. Nach der Rettung begleitet er seinen neugewonnenen Schicksalsgenossen, um am Ziel ihrer Reise festzustellen, dass Joachim, der Freund und Bruder, Selbstmord begangen hat. - Auf einer Schiffsfahrt nach Europa ist Faber von einer jungen Frau fasziniert. Sabeth nimmt ihn gefangen und zeigt ihm, dem rationalen Faber, in Frankreich und Italien Kunstschätze und Landschaften. Obwohl beide Jahrzehnte trennen, beginnt eine Affäre zwischen ihnen. In Griechenland hat Sabeth einen Unfall, sie kommt ins Krankenhaus. Sabeths Mutter eilt herbei und entpuppt sich als Fabers ehemalige Freundin Hanna. Der 1957 veröffentliche "Bericht" (so der Untertitel) ist längst zum Klassiker geworden und hat auch nach sechzig Jahren nichts verloren. Für den Hessischen Rundfunk haben Heinz Sommer und Leonhard Koppelmann die Vorlage von Max Frisch in ein opulentes Hörspiel umgesetzt. Die Besetzungsliste liest sich wie ein "Who is who" des deutschen Schauspiels: Eva Mattes, Matthias Brandt, etc. - Als Bonus gibt es einen Werkstattbericht über die Produktion, sowie eine ganze CD mit speziell komponierter Musik der hr-Bigband. Nicht nur für LiteraturliebhaberInnen ein Hochgenuss. Sehr zu empfehlen.

Felix Stenert

Felix Stenert

rezensiert für den Borromäusverein.

Homo Faber

Homo Faber

Max Frisch. Hörspielbearb.: Heinz Sommer. Regie: Leonhard Koppelmann. Mit Matthias Brandt ...
Der Hörverl. (2018)

6 CD (ca. 431 Min.)
CD

MedienNr.: 594845
ISBN 978-3-8445-2976-0
9783844529760
ca. 29,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.