Rico, Oskar und die Tieferschatten

Rico ist ein "tiefbegabtes" Kind; das heißt, er verliert leicht den roten Faden - oder war der grün oder blau? Er lebt mit seiner Mutter in einem Mehrfamilienhaus in Berlin. Eines Tages lernt er den etwas eigenen Oscar Rico, Oskar und die Tieferschatten kennen, der den ganzen Tag mit einem Helm herumläuft, aus Angst vor statistisch häufigen Unfällen. Oscar ist hochbegabt. Das Gespann versucht herauszufinden, wer sich hinter "Mister 2000" verbirgt, ein Kindesentführer, der nie mehr als 2000 EUR Lösegeld verlangt. Spannend wird es, als Oskar plötzlich verschwunden ist... Der Autor selbst ("Die Mitte der Welt") liest dieses Kinderbuch der etwas anderen Art. Seine leicht abgehackte, etwas nasal wirkende Stimme fügt sich gut in die Geschichte des "tiefbegabten" Kindes ein und unterstreicht so die Erzählung, die doch allzu häufig Parallelen zu Mark Haddons "Supergute Tage" (MP 3/05) aufweist. Als Ergänzung zu allen Jugendbuchbeständen sehr zu empfehlen.

Sebastian Loth

Sebastian Loth

rezensiert für den Borromäusverein.

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Andreas Steinhöfel. [Gelesen von Andreas Steinhöfel]
Hörbuch Hamburg (2008)

Silberfisch
4 CD (ca. 239 Min.)
fest geb.

MedienNr.: 558245
ISBN 978-3-86742-021-1
9783867420211
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 9
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.