Daphnis und Chloe

Longos von Lesbos verfasste diesen Hirtenroman über die Liebe wohl um 200 n.Chr. Erzählt wird die Geschichte von Daphnis, der nach der griechischen Mythologie der Sohn des Hermes und einer Nymphe ist. Der Roman schildert in vier Daphnis und Chloe Büchern die Liebe der Findelkinder Daphnis und Chloe, die auf der Insel Lesbos als Hirten aufwachsen.Vor dem Hintergrund der ländlichen Gottheiten, den Nymphen und des Pan entwickelt sich die Zuneigung der beiden. Mit kindlicher Unbefangenheit und Staunen erfahren sie das Wirken des Eros, der die beiden bis zur großen Liebe begleitet, die in die Vermählung mündet. Bei dieser Schilderung scheint sich der Dichter über die unschuldige Tölpelhaftigkeit der Hirtenkinder zu amüsieren. Dadurch wird eine Distanz geschaffen, die verhindert, dass das Ideale dieser wachsenden Liebe ins Kitschige abgleitet. Weltliteratur, die mit Hochgenuss gelesen werden kann. Breit einsetzbar.

Marion Trebesch

Marion Trebesch

rezensiert für den Borromäusverein.

Daphnis und Chloe

Daphnis und Chloe

Longos
Artemis & Winkler (2002)

Bibliothek der alten Welt
110 S.
fest geb.

MedienNr.: 167233
ISBN 3-7608-4100-7
3760841007
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.