Reportagen

Joe Sacco versteht sich als politischer Journalist, der seine Reportagen aus den Krisen- und Kriegsregionen der Welt in Comicform darbietet. Ein Comic-Journalist ist gehalten, in seinen Zeichnungen das Erlebte verdichtend und subjektiv Reportagen interpretierend darzubieten. Sacco will über die Bilder erzählen, was aus seiner Sicht geschehen ist und will dabei diese Wahrheit nicht einer vermeintlichen Ausgewogenheit der Berichterstattung opfern. Der vorliegende Band fasst eine größere Anzahl solcher Berichte unterschiedlicher Länge aus Palästina, dem Irak und Kaukasus, von afrikanischen Flüchtlingen auf Malta und verarmten Bauern in Nordindien sowie über den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zusammen. Diese sind in den letzten beiden Jahrzehnten zunächst in amerikanischen Tageszeitungen und Magazinen erschienen. Im Fokus stehen stets unmittelbar am Geschehen Beteiligte und Betroffene, die in großer Dichte selbst zu Wort kommen. Da die Bilderzählung hier nur ein Stilmittel ist, gehört dieser beachtenswerte Comic bei einer Anschaffung unbedingt in den Sachbuchbestand.

Siegfried Schmidt

Siegfried Schmidt

rezensiert für den Borromäusverein.

Reportagen

Reportagen

Joe Sacco
Ed. Moderne (2013)

196 S. : überw. Ill. (z. T. farb.)
kt.

MedienNr.: 575462
ISBN 978-3-03731-107-3
9783037311073
ca. 24,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: