Fremde Seele, dunkler Wald

Der geheimnisvolle Titel dieses Heimatromans des noch jungen, aber schon recht bekannten österreichischen Autors stimmt den Leser schon ein auf ein Geschehen von dunkler Schicksalhaftigkeit und Melancholie. Zwei Brüder, Alexander Fremde Seele, dunkler Wald und der 15 Jahre jüngere Jakob, entstammend einer traditionellen Kleinbauernfamilie, beschreiten einen für ihre katholisch-dörfliche Herkunft typischen Lebens- und Berufsweg. Alexander will zunächst Priester werden, ergreift dann nach einem ersten Liebeserlebnis den Soldatenberuf, Jakob bleibt auf dem Hof und würde diesen gern übernehmen, muss sich dann aber als Gelegenheitsarbeiter durchschlagen, weil sein Vater den gesamten Besitz verspekuliert. Das Schicksal beider Brüder - und davon erzählt der Roman wechselweise in personaler Eindringlichkeit - wird in verhängnisvoller Weise fremdbestimmt, von den Verwandten, der dörflichen Gemeinschaft und insbesondere von ihren Frauen bzw. Geliebten. Alexander verliebt sich zunächst in eine fatale Dorfschönheit, die dann zur skandalumwitterten Sektenanführerin mutiert, später mit verzehrender Sehnsucht in die Ehefrau eines Vorgesetzten. Jakob, introvertiert und einsam, schlittert in ein Verhältnis mit einem eigentlich ungeliebten Mädchen, der Freundin seines einzigen Freundes Markus hinein. Ihre Schwangerschaft erfordert für Jakob ganz fraglos die Ehe. Diese ist von Anfang an unglücklich, ja hasserfüllt und wird bald geschieden. Auch alle anderen Figuren (die Schwester, die Eltern und Großeltern) wirken - so beiläufig und unscharf sie auch gezeichnet sind - nicht glücklich, und dem Leser drängt sich der Eindruck auf, dass dies auch mit diesem seltsam aus der Zeit gefallenen Dasein zu tun hat, obwohl der Roman in unmittelbarer Gegenwart spielt. Die Natur, hier ganz realistisch und gefühlsintensiv im Wechsel der Jahreszeiten geschildert, bildet die teilnahmslose Kulisse dieses so ganz und gar unidyllischen, sprachlich und inhaltlich stimmigen Heimatromans.

Helmer Passon

Helmer Passon

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Fremde Seele, dunkler Wald

Fremde Seele, dunkler Wald

Reinhard Kaiser-Mühlecker
Fischer (2016)

300 S.
fest geb.

MedienNr.: 586244
ISBN 978-3-10-002428-2
9783100024282
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.