Westwand

In seinem neuen Buch nimmt Reinhold Messner den Leser mit auf einen Aufstieg zum Ortler, wie ihn 200 Jahre vorher der Erstbesteiger genommen hat. Eigentlich sollte das eine Leichtigkeit für ihn, seinen jüngeren Bruder Hubert und Westwand seinen Freund Wolfgang, einen ausgewiesenen Bergführer, sein. Da sich der Berg durch Gletscherschmelze und Abbrüche sehr verändert hat, versteigen sich die drei und stecken plötzlich in einer 1000 m hohen senkrechten Felswand, über ihnen ein riesiger Eisüberhang. Zurück ist nicht mehr möglich, es bleibt nur noch die Flucht nach oben. Zwischen den Passagen, in denen Messner diesen Aufstieg an der Grenze des Möglichen und unter Lebensgefahr schildert, lässt er seine Gedanken zurückschweifen zu Bergabenteuern, die sein Leben bestimmt haben. Dabei geht es ihm nicht nur um das Klettern und Bergsteigen an sich, er macht sich auch Gedanken, warum er das eigentlich tut. Die Erlebnisse werden durch viele Schwarz-Weiß-Fotos illustriert, die beim Betrachter sicher den einen oder anderen Schauder auslösen. Im Mittelteil gibt es zusätzlich eine ganze Reihe von beeindruckenden Farbbildern. Leser, die sich nur eine reine Schilderung von extrem schwierigen Bergbesteigungen Messners erwarten, werden sehr schnell feststellen, dass die Gedanken und Einstellungen des Autors gleichwertig und mindestens in gleicher Breite darin verwoben sind. Dass man nicht mit allen seinen Ansichten übereinstimmen muss, ist selbstverständlich, bietet aber immer wieder Stoff zum Nachdenken. - Ein Buch für Messner-Fans, aber auch allgemein für Leser guter Bergbücher.

Gerd Fleder

Gerd Fleder

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Westwand

Westwand

Reinhold Messner
S. Fischer (2009)

252 S. : zahlr. Ill. (z.T. farb.)
fest geb.

MedienNr.: 316805
ISBN 978-3-10-049416-0
9783100494160
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Sp
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: