Der kleine Zauberer mit den großen Füßen

Minimax, der kleine Zauberer, ist nicht glücklich mit seinen Plattfüßen - ähneln sie doch eher Pfannkuchen oder gar Kuhfladen, wie er meint. Dabei will er doch die Wasserhexe Mira beim Sommerfesttanz beeindrucken. Ganz lautmalerisch Der kleine Zauberer mit den großen Füßen versucht er, sich mit ein paar Zaubersprüchen schöne neue Füße zu verschaffen. Alles an Fußvariationen gelingt ihm, nicht aber wirklich schöne Füße. Hexe Firlefanz muss helfen und diese verbirgt seine ungeliebten Füße in Wollsocken. Entsetzt bemerkt Mira beim Tanzen das Fehlen der vermeintlich verzauberten Plattfüße, die sie doch so an Seerosenblätter erinnert hatten und die ihr ganz besonders gut gefielen. Zum Glück tauchen die Plattfüße gut erhalten aus den Socken auf. Eine lustig verpackte und "zauberhaft" illustrierte Erzählung, in der Ungeliebtes zum Leuchten gebracht wird, wenn man es nur aus dem rechten Blickwinkel sieht und manch vermeintliche Schwäche leichter angenommen werden kann. Gerne empfohlen.

Anna Bartjes-Schohe

Anna Bartjes-Schohe

rezensiert für den Borromäusverein.

Der kleine Zauberer mit den großen Füßen

Der kleine Zauberer mit den großen Füßen

Friederun Reichenstetter. Mit Ill. von Charlotte Panowsky
Betz (2005)

[14] Bl. : überw. Ill. (farb.)
fest geb.

MedienNr.: 235793
ISBN 978-3-219-11222-1
9783219112221
ca. 12,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 4
Systematik: KK
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: