Mona Lisas dunkles Lächeln

Im Salzbergwerk von Altaussee haben die Nazis über 6000 geraubte Kunstschätze eingelagert, hauptsächlich Gemälde, die für das von Hitler geplante riesige Museum in Linz bestimmt waren. Im April 1945 herrscht überall Chaos. Die junge Kunsthistorikerin Mona Lisas dunkles Lächeln Anna Ahlrich hat sich von Dresden ins Salzburger Land durchgeschlagen und versucht nun, die Kumpel des Salzbergwerkes dazu zu bewegen, die Kunstschätze zu retten. Das erweist sich aber überaus schwierig und gefährlich, ist doch der Gauleiter August Eigruber entschlossen, Hitlers Befehl zu befolgen, alle Kunstgegenstände zu vernichten; sie sollen nicht in die Hände der Sieger fallen. Da legt sich aber Ernst Kaltenbrunner, Chef der Gestapo, mit Eigruber an und verhindert die Sprengung. Ahlrich und der stellvertretende Bergwerksdirektor Hauser hatten der Geliebten und den Kindern Kaltenbrunners ein Versteck verschafft. Dann ist der Krieg zu Ende und die amerikanischen Monuments Men (s. Edsel, Monuments Men, BP/mp 13/285) übernehmen die ungeheure Menge an Kunstgegenständen. - Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Die Retter der Kunstwerke waren aber wohl nicht einzelne herausragende Helden, sondern etliche der Beteiligten hatten sich mehr oder weniger engagiert. Ahlrich und Hauser sind erfundene Protagonisten; die für die Aufbereitung der thrillerhaften Geschichte gebraucht wurden. Ein spannendes Buch, leicht zu lesen und für alle Bestände sehr gut geeignet.

Erwin WIeser

Erwin WIeser

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Mona Lisas dunkles Lächeln

Mona Lisas dunkles Lächeln

Gerhard J. Rekel ; Dodo Kresse
Styria premium (2014)

styria premium
206 S.
fest geb.

MedienNr.: 405528
ISBN 978-3-222-13447-0
9783222134470
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.