Allmen und die Erotik

Johann Friedrich von Allmen ist wieder einmal in Geldnot - und weil er sich aus der Abhängigkeit von seinem Diener und Teilhaber Carlos befreien will, lässt er bei der schwerreichen Literarischen Gesellschaft Sternwald, dessen Mitglied Allmen und die Erotik er ist, ein Fabergé-Ei mitgehen. Dummerweise wird er dabei gefilmt. Erpresser Krähenbühler erläutert ihm sein Geschäftsmodell: sein Metier sei die Sicherung von Wertgegenständen, Allmens Investigativ-Unternehmen kümmere sich dagegen um deren Wiederbeschaffung. Sie müssten sich nur zusammentun. So erfahren Allmen und Carlos von einer Sammlung erotischer Meißner-Porzellanfiguren aus der Rokokozeit, die sich in einem Möbellager befinden. Carlos und dessen Freundin María versuchen, Allmen den Deal auszureden, doch vergebens. Bald schon klettern Allmen und Carlos über die Notstiege ins Dachgeschoss des Möbellagers und durchstöbern die Kisten nach dem explizit erotischen Material. - Der verschrobene Charakter Johann Friedrich von Allmens ist den Lesern aus diversen Vorgängerbänden bestens bekannt als Genussmensch und Kenner erlesener Dinge. Auch dieser Band wird alle Suter-Fans bestens unterhalten, einige voyeuristische Blicke unter die Röcke der Rokokodamen inklusive.

Karin Blank

Karin Blank

rezensiert für den Borromäusverein.

Allmen und die Erotik

Allmen und die Erotik

Martin Suter
Diogenes (2018)

266 S.
fest geb.

MedienNr.: 595219
ISBN 978-3-257-07033-0
9783257070330
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: