Kindeswohl

Fiona Maye, 59-jährige Berufungsrichterin in Familienangelegenheiten am High Court in London, hat über den Eilantrag einer Klinik zu entscheiden, die bei einem fast volljährigen, an Leukämie erkrankten Jungen eine lebensrettende Kindeswohl Bluttransfusion vornehmen will - dies allerdings gegen den erklärten Willen des Jugendlichen und seiner Eltern, die überzeugte Zeugen Jehovas sind. Nach einem intensiven Gespräch mit dem Jungen entscheidet die Richterin im Sinne ihres Kindeswohlverständnisses zu Gunsten der Klinik. Erstaunlicherweise, psychologisch allerdings völlig nachvollziehbar, sind die Eltern (aber auch der Junge selbst) über die Entscheidung der Richterin erleichtert, ja glücklich, ist so doch das Leben ihres geliebten Kindes gerettet, ohne dass sie gegen ihre religiöse Überzeugung verstoßen mussten. Der Junge, von der Klugheit, dem Mut und der Empathie der Richterin fasziniert, sucht ihre Nähe, die sie jedoch aus Standesgründen nicht zulassen kann, zumal sie - und das ist der zweite Handlungsstrang des Romans - sich in einer schweren Ehekrise befindet. Das Recht auf Leben und die Pflicht, fremdes Leben zu schützen, versus Selbstbestimmungsrecht und Freiheit der religiösen Orientierung stehen hier also gegeneinander und werden in sehr ernsthafter Weise in spannend inszenierten Gerichtsszenen gegeneinander abgewogen. Versöhnlich und dramatisch zugleich endet der packend erzählte, durchaus tiefgründige Roman des durch den Weltbestseller "Abbitte" (Atonement; 2001) und viele andere Romane bekannt gewordenen, mehrfach preisgekrönten britischen Autors. Sehr zu empfehlen! (Übers.: Werner Schmitz)

Helmer Passon

Helmer Passon

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Kindeswohl

Kindeswohl

Ian McEwan
Diogenes (2016)

Diogenes Taschenbuch ; 24377
222 S.
kt.

MedienNr.: 591802
ISBN 978-3-257-24377-2
9783257243772
ca. 12,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: