Verrückt nach Schweden

Der Finne Mikko Virtanen hat schon seit seiner Kindheit eine große Leidenschaft für Schweden entwickelt und zweifelt an seiner eigenen Nationalität. Er fängt an, Schwedisch zu lernen, liest nur noch die Tageszeitungen seines Nachbarlandes Verrückt nach Schweden und macht Urlaub in Thailand mit schwedischen Familien. Er bezeichnet sich selbst als Nationaltransvestiten und beginnt zunehmend depressiv zu werden, da seine Versuche scheitern, die Staatsangehörigkeit zu wechseln. Als er dann den lebensmüden Schweden Mikael kennenlernt, schließen die beiden einen Pakt. Mikko wird nach und nach die Identität seines schwedischen Bekannten annehmen und von ihm in allem, was einen guten Schweden ausmacht, unterrichtet. Im Gegenzug dazu hilft der Protagonist Mikael dabei, sein Leben zu beenden. Durch diese Abmachung gelingt es Mikko, ein richtiger Schwede zu werden und er baut sich auf seinen Lügen ein neues Leben auf. Nach einer Weile beginnt sein positives Schwedenbild allerdingst zu bröckeln. - Der finnische Autor hat mit seinem Roman eine außergewöhnliche Komödie mit schwarzem und schrägem Humor geschaffen. Er spielt mit vielen Klischees Schwedens und schreibt sehr ironisch und kritisch über sein eigenes Vaterland und seine Mitbürger. Obwohl der Protagonist vor nichts zurückschreckt, um seine Nationalität zu wechseln, fiebert der Leser mit ihm mit und wünscht ihm, dass er es schafft, seinen Wunsch zu verwirklichen. Das Buch ist aufgrund seiner leichten Sprache gut verständlich. Ein kurzweiliges Lesevergnügen, das dem Leser noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Sehr empfehlenswert. (Übers.: Elina Kritzokat)

Christine Vornehm

Christine Vornehm

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Verrückt nach Schweden

Verrückt nach Schweden

Miika Nousiainen
Nagel & Kimche (2019)

237 S.
fest geb.

MedienNr.: 913122
ISBN 978-3-312-01118-6
9783312011186
ca. 21,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.