Das Baby ist meins

Nachdem er wegen Untreue bei seiner Freundin rausgeflogen ist, sucht Bambi eine neue Schlafstelle, was angesichts der Ausgangsbeschränkungen durch Corona nicht leicht ist. Ihm bleibt nur, im heruntergekommenen Haus seiner Tante, deren Das Baby ist meins Mann jüngst verstorben ist, Unterschlupf zu suchen. Dort trifft er zu seiner Überraschung auch auf ein Baby und eine junge Frau, angeblich das Kindermädchen, mit der er bereits ein kurzes Verhältnis hatte. Beide Frauen behaupten, das Baby sei ihr eigenes, und sie liefern sich erbitterte Kämpfe, sodass Bambi die Versorgung des Babys übernimmt, was normalerweise nicht seiner Natur entspricht. Mit erfrischender Leichtigkeit und Witz gibt die Autorin einen Einblick in die Befindlichkeit der jungen Generation in Nigeria, in der immer noch patriarchalische Strukturen herrschen. Nach ihrem erfolgreichen Erstlingswerk "Meine Schwester, die Serienmörderin" (BP/mp 20/655) ein weiterer lesenswerter Roman. Breit empfohlen.

Martina Häusler

Martina Häusler

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Baby ist meins

Das Baby ist meins

Oyinkan Braithwaite ; aus dem Englischen von Yasemin Dinçer
Blumenbar (2021)

125 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 604097
ISBN 978-3-351-05089-4
9783351050894
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: