Eine neue Zeit

1945, Wiesbaden. Der Zweite Weltkrieg ist zu Ende. Hilde, die Tochter eines Kaffeehausbesitzers und ihre Mutter Else sind überglücklich, als sie wieder vor ihrem fast unbeschadeten Café stehen. Das Gebäude blieb annähernd verschont, Eine neue Zeit welch ein Glück! Mit wenigen Mitteln und sehr viel Mühe nehmen sie den Betrieb wieder auf. Auch Angehörige der Besatzungsmacht zählen nach und nach zu ihren Gästen. Heinz, der Vater, ist noch in französischer Kriegsgefangenschaft. Als dieser zurückkehrt, sind Mutter und Tochter sehr erleichtert, obwohl er Invalide ist. Doch wer ist diese angebliche Cousine Luisa, die heruntergekommen und hungrig vor ihrer Tür steht? Sie hat sich von Ostpreußen nach Wiesbaden durchgeschlagen und will hier unterkommen. Heinz nimmt sie mit offenen Armen auf, ist sie doch die Tochter seiner verstorbenen Schwester. Hilde und Else sind misstrauisch und nicht begeistert, die junge, hübsche Frau hier aufzunehmen. Eifersucht und Rivalität stehen bald im Raum. - Der Roman spiegelt treffend die Schwierigkeiten des Kriegs und der Nachkriegszeit wider. Angst, Entbehrung, Leid und Not, gefolgt von enormer Aufbauarbeit, werden dem Leser nahegebracht. Empfehlenswert für alle Büchereien.

Annette Aignesberger

Annette Aignesberger

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Eine neue Zeit

Eine neue Zeit

Marie Lamballe
Bastei-Lübbe-Taschenbuch-Verl. (2019)

Café Engel ; 1
557 S.
kt.

MedienNr.: 894837
ISBN 978-3-404-17748-6
9783404177486
ca. 10,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.