Als das Leben vor uns lag

Während ihrer Schulzeit in einem spanischen Klosterinternat bilden Lolita, Nina, Julia und die Zwillinge Olga und Marta einen engen Freundeskreis. Im Jahr 1950 bricht der Kontakt jedoch ab, als Julia im Rahmen einer fehlgeleiteten Als das Leben vor uns lag Mutprobe vergewaltigt und daraufhin der Schule verwiesen wird. 30 Jahre später lädt die frühere Anführerin Olga die ehemaligen Freundinnen zu einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant ihrer Schwester ein, die mit ihren Kochbüchern mittlerweile nationalen Ruhm erlangt hat. Martas Ehe ist nach langen Kämpfen gerade endgültig zerbrochen, während Olga in einer leidenschaftslosen Beziehung den gesellschaftlichen Schein der perfekten Familie pflegt. Auch Lolita und Nina haben von schönen wie schmerzlichen Erfahrungen zu berichten. Julia hingegen, die zu einer hochgeachteten Abgeordneten aufgestiegen ist, gerät in einen Autounfall und wird ins Krankenhaus eingewiesen; doch gerade die Aussprache mit der ehemaligen Freundin, deren tragisches Erlebnis die Anderen moralisch mitverantworten, muss die zentrale Konversation des Abends darstellen. - Die Gespräche beim gemeinsamen Essen bilden nicht nur die persönlichen Erlebnisse der Protagonistinnen ab, sondern spiegeln laut der Autorin die Jugend einer ganzen Generation von Frauen während des Franco-Regimes wider, die nicht über ihre Sexualität aufgeklärt wurden und sich engen gesellschaftlichen Erwartungen an das Eheleben ausgesetzt sahen. Mit Julia schafft die Autorin jedoch eine sehr positive Figur, die auf bewundernswerte Weise verzeihen kann. Zu empfehlen. (Übers.: Stefanie Karg)

Marlene Knörr

Marlene Knörr

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Als das Leben vor uns lag

Als das Leben vor uns lag

Care Santos
Bastei-Lübbe-Taschenbuch-Verl. (2018)

Bastei-Lübbe-Taschenbuch ; 17751
379 S.
kt.

MedienNr.: 596167
ISBN 978-3-404-17751-6
9783404177516
ca. 10,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.