Bleib bei mir, mein Herz, im Schattenland

Der Herausgeber Peter Schünemann hat eine Auswahl der schönsten, in des Wortsinns "herzzereißendsten" Gedichte über die Sanftheit des Todes und die Gewalt der Liebe getroffen. "Das Mädchen: Geh wilder Knochenmann!/ Bleib bei mir, mein Herz, im Schattenland Ich bin noch jung, geh Lieber!/ Und rühre mich nicht an. Der Tod: Sei guten Muts! Ich bin nicht wild,/ sollst sanft in meinen Armen schlafen." Begonnen wird mit Versen aus dem 16. Jh., dann ist die Romantik angemessen u.a. mit Eichendorff, Lenau, Hölderlin, Brentano vertreten und schließlich ist auch die Moderne mit Dichtern wie Hans Magnus Enzensberger, Wolfgang Bächler und Friederike Mayröcker repräsentiert. Wunderbar das in das Thema der Sammlung einstimmende Widmungsgedicht: "Mädchen, bleich von Wangen,/ winkt mir von drüben zu: Ich bin vorausgegangen,/ was zögerst du?" (Adolf Friedrich von Schack). - In Büchereien gut einsetzbar.

Carl Wilhelm Macke

Carl Wilhelm Macke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Bleib bei mir, mein Herz, im Schattenland

Bleib bei mir, mein Herz, im Schattenland

hrsg. von Peter Schünemann
Beck (2005)

86 S.
fest geb.

MedienNr.: 227258
ISBN 978-3-406-52915-3
9783406529153
ca. 10,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: