Die Kraft Afrikas

Die Fußball-WM 2010 in Südafrika hat zumindest für eine gewisse Zeit den von der Weltwirtschaft weithin abgehängten Kontinent stärker in den Blick gerückt. Neudeck, einst Begründer der Cap Anamur und derzeit Vorsitzender des Die Kraft Afrikas Hilfswerks Grünhelme e.V. beschreibt zutreffend historische Gründe für die gegenwärtige afrikanische Misere. Weniger der Kolonialismus sondern die Gier korrupter politischer Eliten, die kaum an der Förderung des Staates interessiert sind, werden als Hauptursache benannt. Auch die zwiespältige Rolle der christlichen Kirchen findet dabei ihre Berücksichtigung. Hart und pauschal geht er mit der herkömmlichen Entwicklungshilfe ins Gericht, die seiner Meinung nach nichts bewirkt und korrupte Systeme gestützt hat. Hinsichtlich möglicher Zukunftschancen hat Neudeck allerdings weitaus weniger zu bieten, als der Titel des Buches vollmundig verspricht. Er vertraut dem Überlebenswillen der Afrikaner, wünscht sich verantwortungsvolle Machthaber, und setzt auf basisbezogene Förderung der Eigenverantwortung. Zu wenig, damit ein ganzer Kontinent Anschluss an die Moderne finden kann. - Ein zur Diskussion geeigneter Titel.

Siegfried Schmidt

Siegfried Schmidt

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Kraft Afrikas

Die Kraft Afrikas

Rupert Neudeck
Beck (2010)

254 S. : Ill., Kt.
fest geb.

MedienNr.: 328108
ISBN 978-3-406-59857-9
9783406598579
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: