Der Mord an den europäischen Juden

Über die Verfolgung und Ermordung der Juden durch das nationalsozialistische Regime unter Hitler sind schon zahlreiche Untersuchungen veröffentlicht worden. In diesem Buch versucht der Autor, die vielschichtigen Gründe und Überlegungen zu erklären, Der Mord an den europäischen Juden die hinter diesen Massenmorden standen. Er zeigt auf, dass neben dem allgemeinen religiöse oder politischen Antisemitismus auch sozialpolitische und wirtschaftliche Aspekte eine große Rolle bei der Verfolgung spielten, so z.B. bei der Hungerpolitik, durch die die Juden, die als "schädliche Fresser" bezeichnet wurden, verhungern sollten, um der deutschen Bevölkerung mehr Nahrung geben zu können. Solche Aktionen wie auch u.a. die Konfiszierung von Wohnungen, die Verteilung des Besitzes der Juden an die nichtjüdische Bevölkerung oder die Besetzung von attraktiven Stellen durch nichtjüdische Personen dienten durchaus als Ersatz für eine nationalsozialistische Sozialpolitik, durch die das Regime einen populären Rückhalt in großen Teilen der deutschen Bevölkerung erhielt. Auch die Verfolgung in anderen Ländern Europas sowie anderer Bevölkerungsgruppen (Sinti und Roma) wird in diesem Buch untersucht, u.a. im Zusammenhang mit der Partisanenbekämpfung. - Es ist kein einfach zu lesendes Buch, sehr wissenschaftlich angelegt und daher eher für Fachbibliotheken geeignet.

Julia Massenkeil-Kühn

Julia Massenkeil-Kühn

rezensiert für den Borromäusverein.

Der Mord an den europäischen Juden

Der Mord an den europäischen Juden

Christian Gerlach
Beck (2017)

576 S.
fest geb.

MedienNr.: 590143
ISBN 978-3-406-70710-0
9783406707100
ca. 34,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.