Leonardo da Vinci

Biographien über Leonardo da Vinci (1452-1519) gibt es immer wieder neue. Diesmal wagt sich ein Historiker an das Thema, der von den Notizbüchern und anderen schriftlichen Quellen ausgeht und so gängige Mutmaßungen und Hypothesen Leonardo da Vinci "einer rein stilimmanenten kunsthistorischen Leonardo-Forschung" in Frage stellt, wenn nicht gar als Mythen entlarvt. Zugleich arbeitet der Autor heraus, dass Leonardos Schriften zu Natur und Malerei eine Antwort auf permanente Demütigungen, ja, wütende Entwürfe gegen seine Zeit sind: gegen die wort- wie antikenverliebten Humanisten, gegen die naturfeindlichen Theologen oder gegen die Geheimwissen vorgaukelnden Alchemisten. Damit wird Leonardo nicht nur wieder mehr als sperriger Außenseiter oder auch Nicht-Christ herausgestellt, sondern zudem als ein Mensch, der lebenslang konsequent an seinem Image feilte, der Welt ein Rätsel bzw. erster Wahrheitssucher (vgl. Untertitel) zu sein, der die bequemen Scheingewissheiten seiner Zeit hinter sich gelassen hat. - Eine anregende neue Sichtweise zu einer großen Persönlichkeit, die viele Leser/innen interessiert.

Lothar Altmann

Lothar Altmann

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci

Volker Reinhardt
Beck (2018)

383 S. : Ill. (farb.), Kt.
fest geb.

MedienNr.: 595317
ISBN 978-3-406-72473-2
9783406724732
ca. 28,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ku
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: