Burgund - das verschwundene Reich

Der belgische Historiker und Schriftsteller Bart Van Loo erzählt in diesem anspruchsvoll gestalteten und breit angelegten Buch die Geschichte Burgunds von seinen Anfängen in der Völkerwanderungszeit (5. Jh.) bis zu seiner Eingliederung Burgund - das verschwundene Reich in das Hl. Römische Reich unter Karl V. (1519-1558). In seinen spannend und unterhaltsam geschilderten, sehr gut lesbaren Ausführungen gestaltet der Autor - gestützt auf zahlreiche Quellen - ein lebendiges, anschauliches und eindringliches Bild des Landes, seiner Herrscher sowie der Gesellschaft, die prägenden Einfluss auf die politischen wie kulturellen Entwicklungen des Spätmittelalters hatten. Nach der Errichtung eines Königreichs in der Gegend von Worms (Nibelungenlied) entwickelte sich das im Gebiet um Dijon gegründete Herzogtum zu einem politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum, dessen Fürsten die reichsten Europas waren, deren Verwaltungsapparat äußerst leistungsfähig war und deren Armee zu den modernsten ihrer Zeit gehörte, deren prachtvolle Hofhaltung Maßstäbe setzte, wo kirchliche Reformen (Cluny, Citeaux) ihren Ursprung hatten und Künstler (u.a. Jan van Eyck, Roger van der Weyden) großartige Werke schufen. Dennoch zerrann der Traum von einer europäischen Großmacht: Kaiser Maximilian I. (1493-1519) fiel nach seiner Hochzeit mit Maria, der Erbin Burgunds, das Land zu, das nach kriegerischen Auseinandersetzungen mit Frankreich unter seinem Nachfolger Teil des Hl. Römischen Reiches wurde. - Größeren Beständen wärmstens zu empfehlen!

Inge Hagen

Inge Hagen

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Burgund - das verschwundene Reich

Burgund - das verschwundene Reich

Bart Van Loo ; aus dem Niederländischen von Andreas Ecke
C.H.Beck (2020)

656 Seiten : Illustrationen (überwiegend farbig)
fest geb.

MedienNr.: 953614
ISBN 978-3-406-74927-8
9783406749278
ca. 32,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ge
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: