Hadscha, ich und der Himmel über der Pampa

Der 15-jährige Matti hat Probleme mit seinen Eltern, die zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind und ihn nicht verstehen, seine Freundin Jessy hat mit seinem Freund Peer geknutscht und es gibt Ärger in der Schule mit dem Klassenlehrer Hadscha, ich und der Himmel über der Pampa - genügend Gründe für Matti, sich sein Fahrrad zu schnappen und bei Nacht und Nebel damit Richtung Ostsee zu fahren. Dort hat er vor vier Jahren mit seinen Eltern in einem verschlafenen Nest vor der Küste die Sommerferien verbracht und mit der ein Jahr älteren Dorfbewohnerin Inka unvergessliche Tage in einer verlassenen Ruine verbracht. - In den Tagen, die Matti allein dort verbringt, lernt er den alten, weisen Hadscha und die Inhaberin eines mobilen Kaufladens kennen, trifft Inka wieder, erlebt erschütternde Stunden, als er auf den Flüchtling Muhammad trifft, wird sich über seine Gefühle zu Jessy und Inka klar und entscheidet, nach der 10. Klasse das Gymnasium zu verlassen. Obwohl einen beim Lesen das Schicksal von Matti seltsam unberührt lässt, ist dieser Roman dennoch geeignet, sich Gedanken über Freiheit, Schicksal und den eigenen Willen zu machen und lohnt sich als Anschaffung für große Jugendbuchbestände.

Gabriele Güterbock-Rottkord

Gabriele Güterbock-Rottkord

rezensiert für den Borromäusverein.

Hadscha, ich und der Himmel über der Pampa

Hadscha, ich und der Himmel über der Pampa

Klaus Kordon
Beltz & Gelberg (2018)

236 S.
fest geb.

MedienNr.: 595124
ISBN 978-3-407-75434-9
9783407754349
ca. 17,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.