Novemberkatzen

Ilse wohnt im Gemeindehaus, ihre Mutter lebt mit ihren vier Kindern von Sozialhilfe, die älteste Tochter Marga hat sie zur Oma (Mutter des davongelaufenen Vaters) gegeben. Auch die 9-jährige Ilse würde gern bei der Oma leben, aber Novemberkatzen die will sie nicht haben, nur helfen soll sie so oft wie möglich kommen. Die älteren Brüder kommandieren Ilse herum und laden ihr Arbeiten auf, die Kinder auf der Straße und in der Klasse hänseln sie, die zu schüchtern und zaghaft ist, um sich zu wehren. Dafür ist sie eine tüchtige Hilfe für die Mutter im Haushalt, den sie oft allein versorgen muss. Die Mutter hat einen neuen Freund, der sie jedoch verlässt, als diese ein Kind von ihm erwartet. Ilse muss bei ihren Einkäufen nun das boshafte Gerede der Leute im Dorf mit anhören. Doch Ilse besucht auch jeden Tag den kranken Helmut, der seit einem Unfall ans Bett gefesselt ist; er braucht sie wirklich. - Sehr realistisch beschreibt Pressler die Atmosphäre in dem baufälligen Gemeindehaus und das Elend der Familien, die darin wohnen. Junge Leser bekommen einen wirklichkeitsgetreuen Einblick.

Novemberkatzen

Novemberkatzen

Mirjam Pressler
Beltz & Gelberg (2006)

Gulliver ; 79
200 S.
kt.

MedienNr.: 200895
ISBN 978-3-407-78079-9
9783407780799
ca. 7,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: