Wer bestimmt den Lernerfolg: Kind, Schule, Gesellschaft?

Largo, emeritierter Schweizer Kinderarzt, Leiter der "Zürcher Longitudinalstudie" und mehrfacher Bestsellerautor (1993 "Babyjahre"; 1999 "Kinderjahre"; 2009 "Schülerjahre"; 2011 "Jugendjahre") hat sich immer als Anwalt der Kinder Wer bestimmt den Lernerfolg: Kind, Schule, Gesellschaft? begriffen. Seine zentrale Botschaft: Jedes Kind ist ein "Unikat". "Gleichmacherei" kann angesichts der "Vielgestaltigkeit der menschlichen Natur" (S. 13) nicht das Ziel von Erziehung sein. Jede Form der Standardisierung, wie sie Schulverwaltungen in aller Regel vorgeben und die meisten Schulen praktizieren (müssen), ist nach Largos Ansicht abzulehnen, denn sie macht Kinder zu Objekten, setzt sie unnötig unter Druck und führt nicht zu nachhaltigem Lernen. Nachhaltiges Lernen muss, ähnlich dem natürlichen Lernen, selbstbestimmt sein und aktiv vom Kind ausgehen. Aufgabe der Erziehungsinstanzen und der Gesellschaft sei es lediglich, für optimale Rahmenbedingungen und Chancengerechtigkeit, z.B. durch frühe Förderung und integrative Anstrengungen, zu sorgen. Ein ausführliches Interview, das der bekannte Bildungsforscher Reinhard Kahl mit Largo führte, ergänzt die systematische Darstellung des ersten Teils. - Eine pointierte und provozierende Streitschrift, die tatsächlich oder vielleicht auch nur scheinbar im Widerspruch zu den Effizienzkriterien unserer globalisierten Wissensgesellschaft steht.

Helmer Passon

Helmer Passon

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Wer bestimmt den Lernerfolg: Kind, Schule, Gesellschaft?

Wer bestimmt den Lernerfolg: Kind, Schule, Gesellschaft?

Remo H. Largo
Beltz (2013)

Flugschriften - Archiv der Zukunft
111 S. : graph. Darst.
kt.

MedienNr.: 575591
ISBN 978-3-407-85983-9
9783407859839
ca. 9,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Pä
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: