Spiel der Zeit

Spätestens seit 2001 schätzt man Ulla Hahn auch als vorzügliche Prosaautorin. Ihre Kindheitsautobiographie "Das verborgene Wort" (s. BP 01/1017) wurde 2006 von Hermine Huntgeburth verfilmt. Der zweite Teil, "Aufbruch" Spiel der Zeit (s. BP/mp 10/116), führte die rheinische Kindheitsgeschichte fort. Nun ist der dritte Teil des Epos erschienen, "Spiel der Zeit". Hilla Palm verlässt ihr Elternhaus und ankert im katholischen Studentenwohnheim in Köln. Wir lernen sie als wissbegierige Studentin in sprachwissenschaftlichen Vorlesungen an der Universität und als politische Denkerin beim Essener Katholikentag kennen: eine junge Frau, die lange mit ihrem Trauma, einer Vergewaltigung, gerungen hat und die aufbrechende 68er-Welt nunmehr mit wachen Sinnen erlebt. - Ulla Hahn verknüpft eigene Erfahrungen und Erfindungen auf geschickte Weise. So entsteht ein unsentimentales und doch erinnerungsseliges Porträt einer rebellischen katholischen Jugend, unbedingt lesenswert, auch in den kritischen Beschreibungen einer Kirche, die wenig mit der Entkopplung von Sexualität und Familienplanung anfangen kann und die Empfängnisverhütung verurteilt. - Für alle Bestände.

Michael Braun

Michael Braun

rezensiert für den Borromäusverein.

Spiel der Zeit

Spiel der Zeit

Ulla Hahn
Dt. Verl.-Anst. (2014)

607 S.
fest geb.

MedienNr.: 578627
ISBN 978-3-421-04585-0
9783421045850
ca. 24,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: