Die Abschaffung der Mutter

Wie geht unsere Gesellschaft mit Müttern um? Wollen wir unsere Kinder in Zukunft in 24-Stunden-Kitas unterbringen? Das Buch trägt einen polemischen Titel und ja, auf den ersten Blick kommt die Sorge auf, dass hier der alte deutsche Die Abschaffung der Mutter Muttermythos schön geredet werden soll. Doch der Titel verspricht nicht zu viel - die Autorinnen liefern in lockerem Tonfall eine zugespitzte Analyse zum Thema Mutterschaft heute. Sie bringen damit die Mütterdebatte in Deutschland aktualisiert auf den Tisch und ja, vielleicht wieder eine Weile lang zum Brodeln. Als Leserin und Leser sieht man die Autorinnen bereits wortgewandt in Talkshows sitzen und ihre Thesen vom Zwang zur institutionellen Betreuung oder von der Entstehung mutterloser Familien vertreten. Das Buch kann den Blick für aktuelle Trends in der Rollenverteilung und Familienplanung schärfen und dazu anregen seine eigenen Positionen zu hinterfragen. Allen Büchereien als aktueller Diskussionsbeitrag empfohlen.

Michaela Groß

Michaela Groß

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Abschaffung der Mutter

Die Abschaffung der Mutter

Alina Bronsky ; Denise Wilk
Dt. Verl.-Anst. (2016)

251 S.
fest geb.

MedienNr.: 585401
ISBN 978-3-421-04726-7
9783421047267
ca. 17,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Fa, So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: