So offen die Welt

Die Autorin formt mit schnörkellosen, aber oft virtuos verbundenen Versen ihre mehr als 70 Gedichte, die teils auch einen Kommentar zu aktuellen Themen zu formulieren scheinen: "Leg dein Genom auf mein Genom/Komm Liebster lass So offen die Welt uns eilen" (S. 19), ein ungewöhnliches, originelles Liebesgedicht. Aber nicht allein um Liebe kreisen ihre neuen lyrischen Werke; es geht um die Erfahrungen eines reifen Lebens, das sich auch schon traut, Zwischenbilanz zu ziehen - nachfragend, aber nicht pessimistisch: "Wenn der Baum seine Blätter verliert/seh ich gern/seine wahre Form erscheinen" (S. 59). Lyrik hat es heute manchmal schwer, Freunde zu finden: Hahns Gedichte jedoch verschrecken nicht, sondern können viele einladen, immer Tieferes in ihnen zu entdecken. Besonders Büchereien mit Lesern von Hahns Romanen (zuletzt "Unscharfe Bilder": BP 04/l78) empfohlen. Ihre lyrischen Arbeiten, mit denen sie auch ihr literarisches Werk begann, werden die Perspektiven auf ihr Werk bereichern.

Norbert Wichard

Norbert Wichard

rezensiert für den Borromäusverein.

So offen die Welt

So offen die Welt

Ulla Hahn
Dt. Verl.-Anst. (2004)

99 S.
fest geb.

MedienNr.: 545675
ISBN 978-3-421-05816-4
9783421058164
ca. 14,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.