Elf Arten der Einsamkeit

Grace, eine junge Frau, die sich für den Abend vor ihrer Hochzeit etwas besonderes für ihren zukünftigen Mann ausgedacht hat und die Nacht dann doch enttäuscht allein verbringt; Walter Henderson, der seinen Job verliert und seine Elf Arten der Einsamkeit Frau belügt - Richard Yates beschreibt die handelnden Charaktere nur mit wenigen Worten und doch scheinen sie dem Leser vom ersten Moment an vertraut. Jede einzelne Geschichte zieht den Leser sofort in ihren Bann, man ist gespannt zu erfahren, was den jeweiligen Akteuren so passieren wird. Doch es ist auch bedrückend zu erleben, wie die Menschen sich in diesen Geschichten selbst belügen, nur damit sie irgendwie weiter an ihre Träume glauben können. Vielleicht sind die Kurzgeschichten deshalb so faszinierend, weil man sich selbst in dem einen oder anderen Schicksalsgenossen wieder findet. Ein lesenswertes Buch, breit zu empfehlen. (Übers.: Anette Grube, Hans Wolf)

Brigitte May

Brigitte May

rezensiert für den Borromäusverein.

Elf Arten der Einsamkeit

Elf Arten der Einsamkeit

Richard Yates
Dt. Verl.-Anst. (2006)

284 S.
fest geb.

MedienNr.: 550878
ISBN 978-3-421-05859-1
9783421058591
ca. 19,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: