Erwarten Sie nicht, dass ich mich dumm stelle

Der engagierte österreichische Schriftsteller Michael Köhlmeier nutzt seine politischen Reden, um die Zuhörer aufzurütteln. So ruft er anlässlich der Einweihung eines Mahnmals zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1938 dazu Erwarten Sie nicht, dass ich mich dumm stelle auf, auch heute die Zeichen von rassistischem Verhalten zu erkennen und zu benennen statt wegzuschauen. In einer Dankesrede ruft er zur Mitmenschlichkeit auf. Seine Neujahrsansprache im ORF 2017, als Österreich keinen Bundespräsidenten hatte, nutzt er als Ode an die Schönheit, die eben gerade nicht Hass, Dummheit und Verachtung zulässt. Anlässlich einer Rede zur zehnjährigen EU-Mitgliedschaft Österreichs wendet er sich gegen eine Gleichgültigkeit spiegelnde Neutralität. - Diese und noch einige politische Reden mehr sind in dem kleinen Band zusammengefasst. Stilistisch sehr abwechslungsreich und ansprechend geschrieben, eint sie ihr Ruf nach mehr Menschlichkeit und aktivem Bürgertum. Wir alle sollten uns nicht dumm stellen! Gut als Bestandsergänzung zu verwenden.

Dorothee Rensen

Dorothee Rensen

rezensiert für den Borromäusverein.

Erwarten Sie nicht, dass ich mich dumm stelle

Erwarten Sie nicht, dass ich mich dumm stelle

Michael Köhlmeier
dtv

dtv ; 14709
94 Seiten
kt.

MedienNr.: 597252
ISBN 978-3-423-14709-5
9783423147095
ca. 8,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: So
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: