Glück sucht Leben

Frau Witzer spricht das Wesen von Sucht unabhängig von den benutzten Substanzen an (schließlich kann auch z.B. Arbeit zur Sucht werden), wobei sie eigene Suchterfahrung und den Ausstieg aus Nikotinabhängigkeit mit therapeutischer Glück sucht Leben Hilfe darstellt. Ihrer Ansicht nach ist die ganze Gesellschaft von Süchten durchdrungen; Alkohol, Nikotin und andere Drogen sind dabei die, die besonders krass sichtbar werden und helfen, andere Süchte wie die nach Arbeit, Anerkennung, Konsum usw. zu ertragen. Die Ausrichtung der Gesellschaft auf Leistung und Konsum fördert Süchte und Coabhängigkeit, was der Autorin auch die Tätigkeit als Coach für Führungskräfte immer wieder vor Augen führt. Wie kann man aus diesem Kreislauf aussteigen? Dieser Frage geht sie fesselnd, auch provokant nach, sich selbst und Kunden als eindringliche Beispiele nehmend. Sie appelliert, Gefühle als wesentlichen Teil neben der Verstandesebene zuzulassen und anzunehmen, Kindheit aufzuarbeiten und Wertigkeit für sich zu entwickeln. So habe Sucht keine Chance. Gern ab größeren Beständen empfohlen.

Karola Bartel

Karola Bartel

rezensiert für den Borromäusverein.

Glück sucht Leben

Glück sucht Leben

Brigitte Witzer
Ariston (2018)

255 S.
kt.

MedienNr.: 592974
ISBN 978-3-424-20122-2
9783424201222
ca. 18,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Ps
Diesen Titel bei der ekz kaufen.