Die Königin von Berlin

Georg Becker besucht 1979 das pfälzische Nest Weyher, um hier nach Spuren von Carola Neher zu suchen, deren Onkel hier gelebt hat. Annette, die Bibliothekarin von Weyher, freundet sich mit Becker an und hilft ihm bei seiner Recherche. Die Königin von Berlin In den 1920er Jahren hatte Brecht Carola Neher als spätere Schauspielerin seiner Stücke entdeckt; sie wurde seine Geliebte. Durch ihre zusammen mit Becker erworbenen Kenntnisse über das Leben der Neher beginnt Annette, über ihr eigenes Leben nachzudenken und trotz ihrer pflegebedürftigen Mutter ihre lang unterdrückten Wünsche zu realisieren. In einem zweiten Erzählstrang schreibt Charlotte Roth über Brechts Muse Carola Neher, die ihm selbstbewusst gegenübertrat, seine Seitensprünge nicht kritisierte und sich eigene leistete. Durch den Einsatz von viel wörtlicher Rede gelingt Roth in diesem Roman ein lebhaftes Porträt über Brecht ebenso wie über die heute in Vergessenheit geratene Schauspielerin. Dadurch, dass Roth sich die Freiheit nimmt, Brecht und die Neher auch jenseits der Fakten und Dokumente als fiktive Romanfiguren zu schildern, entsteht ein lebendiges Bild von Brecht und seiner Muse. Für literatur- und theaterinteressierte Leser/-innen.

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Königin von Berlin

Die Königin von Berlin

Charlotte Roth
Droemer (2020)

413 Seiten
fest geb.

MedienNr.: 599948
ISBN 978-3-426-28232-8
9783426282328
ca. 19,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: