Aprilgewitter

Nach "Dezembersturm" ist "Aprilgewitter" der zweite Teil der Trilogie um Lore Huppach. Zusammen mit Fridolin erobert Lore die feine Gesellschaft Berlins im 19. Jahrhundert. Während Fridolin im bedeutenden Bankhaus Aprilgewitter Grünfelder eine herausragende Stellung bekleidet, startet Lore mit einem Modesalon das neue Leben in Preußens Hauptstadt. Doch das Glück geht seltsame Wege. Zunächst findet Lore keinen Zugang zu Berlins wichtigen Häusern. Die Anwesenheit ihrer Person ist nicht erwünscht. Das Paar findet keinen Ausweg aus der gesellschaftlichen Misere und verliert sich deshalb mehr und mehr selbst. Doch beharrlich lichtet sich der Nebel aus Intrigen und alten Seilschaften, die Lore und Fridolin zu Fall bringen wollen. Eine packende Fortsetzung, die den Leser mit Ungeduld auf den letzten Teil der Trilogie warten lässt. Allerdings werden sexuelle Handlungen sehr detailliert und ausführlich beschrieben. Hier spielt besonders in den Bordellszenen die sexuelle Erniedrigung der Prostituierten eine teilweise zu wesentliche Rolle in den betreffenden Passagen. Für KÖB daher eher nicht empfehlenswert.

Daisy Liebau

Daisy Liebau

rezensiert für den Borromäusverein.

Aprilgewitter

Aprilgewitter

Iny Lorentz
Knaur-Taschenbuch-Verl. (2010)

Knaur-Taschenbuch ; 50414
713 S.
kt.

MedienNr.: 328117
ISBN 978-3-426-50414-7
9783426504147
ca. 10,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.
Titel der Ausgabe:
Auszeichnung: