Schweig still, mein Kind

Eine junge Frau, die erst erschlagen und der dann das ungeborene Baby aus dem Bauch geschnitten wird. Ein idyllisches Schwarzwalddorf, in dem nach außen eine gelungene Mischung aus Tradition, Zusammenhalt und Moderne gelebt wird, Schweig still, mein Kind in dem es unter der heilen Oberfläche aber seit Jahren gärt. Ein sonderlicher Autist mit herausragenden naturwissenschaftlichen Kenntnissen, ein nüchtern-zielstrebiger Kommissar mit sympathischen Macken und eine ebenso starrköpfige wie intelligent-unkonventionelle Journalistin. Aus dieser Mischung hat die Texterin und Journalistin Petra Busch ihren ersten Kriminalroman gestrickt, der sich bis zum Schluss packend liest und mit einer überraschenden Lösung aufwartet. Einziges Manko: An einigen Stellen scheint das in Traditionen erstarrte hinterwäldlerische Leben gar zu klischeehaft gezeichnet. Das nimmt der Handlung zwar etwas an Glaubwürdigkeit, nicht aber an Spannung.

Dagmar Wolf

Dagmar Wolf

rezensiert für den Borromäusverein.

Schweig still, mein Kind

Schweig still, mein Kind

Petra Busch
Knaur-Taschenbuch-Verl. (2010)

Knaur Taschenbuch ; 50557
446 S.
kt.

MedienNr.: 567700
ISBN 978-3-426-50557-1
9783426505571
ca. 9,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.