Die Wächter der Teufelsbibel

Nach dem Tod Kaiser Rudolphs II. 1612 wird aus seiner Schatzkammer eine als Teufelsbibel bekannte Abschrift der Bibel aus dem Mittelalter entwendet, die ein Mönch mit Hilfe des Teufels geschrieben haben soll. Diese Bibel ist eng verbunden Die Wächter der Teufelsbibel mit dem Leben Andrej von Langenfels. Seine Eltern wurden brutal von einem Mönch ermordet. Er konnte fliehen und nimmt sich vor, das Geheimnis des wütenden Mönches und seiner Mitbrüder zu lüften. Dabei kommt er hinter das todbringende Geheimnis der Teufelsbibel, die er nach der Plünderung des Hradschins an sich bringen will. Zusammen mit seinem Freund Cyprian macht er sich ans Werk; beide bringen dabei ihre Familien in große Gefahr. - Vor dem historischen Hintergrund des bevorstehenden Dreißigjährigen Krieges schreibt Dübell einen gut lesbaren historischen Roman mit rasenden Mönchen, vielfältigen Verschwörungen, Intrigen und ermordeten Päpsten. Die Teufelsbibel erweist sich als wahrhaft teuflisches Werk - und Dübells Roman als gute Unterhaltung.

Frank Müller

Frank Müller

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Wächter der Teufelsbibel

Die Wächter der Teufelsbibel

Richard Dübell
Ehrenwirth (2008)

825 S.
fest geb.

MedienNr.: 559348
ISBN 978-3-431-03758-6
9783431037586
ca. 19,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.